Sassenberger bewahrt 89 Rehkitze vor dem sicheren Tod


Norbert Meinersmann aus Sassenberg hat sich die Rehkitz-Rettung zur Aufgabe gemacht. Für den Sommer 2021 zieht er eine positive Bilanz.

Im hohen Gras verstecken sich die kleinen Rehkitze. 89 konnten im Sommer von Norbert Meinersmann und seinem Team gerettet werden.

Sassenberg (gl) - Bessere Ausstattung, mehr Erfahrung und gute Kommunikationsmöglichkeiten: Rehkitz-Retter Norbert Meinersmann und sein Team haben in den Sommermonaten ihre Einsatzabläufe optimiert und wieder zahlreichen Rehkitzen das Leben gerettet. 

29 Einsatztage mit einer Flugzeit von 44 Stunden

Denn Meinersmann hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Jungtiere, die sich auf den Feldern im hohen Gras verstecken, vor dem Tod durch Mähmaschinen zu bewahren und sie noch in den frühen Morgenstunden aus den Feldern zu nehmen („Die Glocke“ berichtete). 

„Abgeleistet wurden 29 Einsatztage mit mehreren Stationen- und Feldwechseln im Kreis Warendorf“, schreibt Norbert Meinersmann in einer Mitteilung. „Die Drohne wurde dafür 180 Mal gestartet, hatte eine Flugzeit von 44 Stunden, dabei ist die Drohne, mit der die Retter nach den Rehkitzen suchen, 353 Kilometer Wegstrecke geflogen.“ 

Das ergebe laut Meinersmann eine Gesamtfläche von mehr als 800 Hektar. Doch die wichtigste Zahl ist die 82: Denn so viele Rehkitze entdeckten die Helfer in den frühen Morgenstunden auf den Feldern. Zudem wurden Hasen, Fasanen- und Brachvogelgelege und Jungtiere gerettet. Mehr Informationen zu den Einsätzen finden Interessierte im Internet unter www.rehkitz-rettung-sassenberg.de.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.