Feuer auf Sassenberger Campingplatz



Sassenberg (pw) - Auf dem Campingplatz „Heidewald“ ist es am Dienstagabend zu einem Brand gekommen, bei dem ein Wohnwagen mitsamt Vorzelt und Schuppen vernichtet worden ist. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ursache und Schadenshöhe sind noch nicht bekannt.

Die Löschzüge Sassenberg und Füchtorf haben mit Unterstützung aus Versmold einen Brand auf dem Campingplatz "Heidewald" bekämpft.

Gegen 18.50 Uhr war der Alarm ausgelöst worden. Die Löschzüge Sassenberg und Füchtorf sowie ein Großtanklöschfahrzeug aus Versmold rückten aus, und die Feuerwehr war unter Einsatzleitung von Brandinspektor Heinz Hülsmann mit rund 50 Leuten im Einsatz. Ihrem raschen Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Ausbreitung des Feuers auf dem Campingplatz in Sassenberg, Versmolder Straße 44, verhindert werden konnte.

Wohnwagen ausgebrannt

Aus bislang ungeklärter Ursache war auf der Parzelle eines Dauercampers ein Feuer ausgebrochen, während die Eigentümer des Wohnwagens einen Spaziergang unternahmen. Caravan, Zelt und Schuppen wurden ein Raub der Flammen. Laut Feuerwehr-Sprecher Reinhard Lietmann galt es zum einen, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Campingplatzparzellen zu verhindern. Zum anderen mussten mehrere Gasflaschen, die auf dem Gelände gelagert waren, vor den Flammen geschützt werden. Bei einer Gasflasche öffnete sich infolge der Hitzeentwicklung das Druckventil, drei andere konnten so gekühlt werden, dass von ihnen keine Gefahr mehr ausgehen konnte.

Beinahe-Katastrophe

„Das hätte infolge der Witterung und der Trockenheit leicht zu einem Großbrand werden können“, sagte Lietmann und wies auf die nach wie vor geführte Diskussion um den Feuerschutz in den Wochenendsiedlungen Sassenbergs hin. Dort hatte es nach Schadensfeuern erweiterte Brandschutzauflagen gegeben. Dadurch ausgelöst worden waren auch Diskussionen um unzulässige Anbauten und dauerhaftes Bewohnen von Wochenendhäusern. Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers wurden durch die Kriminalpolizei übernommen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.