Messdiener finden Nervenkitzel im Phantasialand


Regelmäßig bedankt sich die katholische Kirche in Sassenberg und Füchtorf bei den Messdienern für ihren Einsatz. Dieses Mal mit einer Fahrt.

Nervenkitzel pur gab es für die Messdienerinnen und Messdiener im Phantasialand. Foto: Gausepohl

Sassenberg/Füchtorf (aga). Für ihren verlässlichen Dienst am Altar sollen die Messdienerinnen und Messdiener aus Sassenberg und Füchtorf hin und wieder entlohnt werden. So ging es für 49 Ministrantinnen und Ministranten aus Sassenberg und Füchtorf in den Freizeitpark Phantasialand bei Köln.

Selbst der Pastor lässt sich Spaß nicht entgehen

Um 8.45 Uhr starteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit der Leiterrunde und Pastor Andreas Rösner Richtung Nervenkitzel und Abenteuer. Nach einiger Zeit im Stau, wobei dennoch beste Stimmung herrschte, erreichte die Gruppe endlich den Park.

Da der Teilnahmebeitrag zu großen Teilen durch die Kirche finanziert wurde, ging es für einen nur schmalen Taler in den Park. Dort gab es für die Kinder und Jugendlichen viel zu entdecken: Ein Highlight, da waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, war die Hängeachterbahn „Black Mamba“, die mit ihren vielen Loopings und Schrauben nichts für schwache Nerven war. Auch der Free-Fall-Tower, auf dem es von luftiger Höhe rasant in die Tiefe ging, gehörte zu den Lieblingsattraktionen.

Besonders schön und unterhaltsam fanden die Mädchen und Jungen, dass auch Pastor Andreas Rösner die ein oder andere waghalsige Attraktion austestete. Gegen Abend trat die Gruppe dann wieder die Heimreise an.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.