Mit St. Martin und Laternen am Sonntag durch Füchtorf


In Füchtorf darf auch St. Martin die Corona-Zwangspause beenden. Er hofft am Sonntag, 7. November, auf viele Kinder mit Laternen.

Die Kinder dürfen sich mit ihren Laternen in den Umzug einreihen. Foto: dpa

Füchtorf (gl) - Mit Freude sieht die Arbeitsgemeinschaft Füchtorfer Vereine dem kommenden Sonntag, 7. November, entgegen. „Es ist schön, dass der Martinsumzug nach zwei Jahren fast wieder wie gewohnt stattfinden kann“, erklärt Klaus Hölscher.

Der Heilige hoch zu Ross

Als Vorsitzender koordiniert er die Beteiligung der unterschiedlichen Vereine. Dank der Beteiligung des Reit- und Fahrvereins kann der Heilige Martin hoch zu Ross den Umzug durch das Dorf anführen. Begleitet wird er traditionell von Hunderten Kindern mit ihren Laternen. Nach dem Martinsspiel der Grundschüler zeichnen Feuerwehr, Musikverein und Spielmannszug für die Sicherheit und die musikalische Untermalung des Umzugs verantwortlich.

Am Ende eine süße Überraschung

Wer bis zum Ende durchhält, hat sich eine süße Überraschung verdient, die die Mitglieder des Bürgerschützenvereins beziehungsweise der Kameradschaft ehemaliger Soldaten austeilen. „Der Spielmannszug packt in dieser Woche noch zirka 350 Tüten mit Leckereien, die im Anschluss verteilt werden“, freut sich Hölscher über das Engagement der Vereine.

Martinsspiel auf dem Schulhof

Um den Hygieneanforderungen angesichts der Corona-Pandemie gerecht zu werden, haben Arbeitsgemeinschaft und Grundschulleitung in Abstimmung mit der Kirche entschieden, das Martinsspiel zum Auftakt in diesem Jahr nicht wie gewohnt in der Pfarrkirche abzuhalten, sondern auf dem Schulhof der Grundschule. Dort startet und endet dann auch der Laternenumzug durch das Dorf.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.