Oberlausitzer spielt auf der Eule-Orgel in Sassenberg


In der Sassenberger Pfarrkirche St. Johannes steht ein Orgelkonzert an. Der Organist hat eine besondere Verbindung zum Instrument dort.

Felix Bräuer kommt für ein Orgelkonzert nach Sassenberg und gastiert in der Pfarrkirche St. Johannes.

Sassenberg (gl) - Mit einem besonderen Konzert auf der Eule-Orgel schickt die Pfarrgemeinde in Sassenberg musikalische Grüße nach Sachsen. Dort feiert der Erbauer des Instruments, Orgelbau Hermann Eule in Bautzen, ein Jubiläum. Das Unternehmen besteht seit 150 Jahren. Bei Eule handelt es sich laut Kirchengemeinde um „eine der renommiertesten Adressen für den Orgelbau in Deutschland. Die Klänge von fast 700 erbauten Orgeln erfüllen Konzertsäle, Dome und Kirchen weltweit.“ Die Nummer 651 aus der Eule-Werkstatt steht seit dem Jahr 2008 in Sassenberg.

Wanderer zwischen den Welten

Wer könnte die Orgel zu diesem Anlass besser präsentieren als ein Wanderer zwischen der Oberlausitz und dem Münsterland? Der Organist Felix Bräuer ist in Bautzen aufgewachsen und studierte an einer Hochschule in Dresden katholische Kirchenmusik, Orgel und Cembalo. Er war zunächst unter anderem als Organist an der katholischen Domgemeinde St. Petri in Bautzen tätig.

Heute ist Bräuer Organist an der Zisterzienserinnen-Abtei St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau sowie parallel im Stadtdekanat Münster. Neben seiner Arbeit als Organist widmet sich Felix Bräuer, selbst sorbischer Abstammung, besonders der sorbischen Orgel- und Chormusik, die in Bautzen und Umgebung zu Hause ist. Darüber hinaus komponiert er für Chor, Orgel und kleinere Orchesterbesetzungen und entfaltet eine rege Konzerttätigkeit an Orgeln in ganz Deutschland.

Bach, Merkel und Cooman

In Sassenberg trifft Felix Bräuer auf eine Orgel aus seiner Heimat. Am Sonntag, 30. Oktober, 18 Uhr, möchte er die Zuhörer in der Kirche St. Johannes mit Werken von Bach, Alain, Merkel, Kocor, Cooman sowie eigenen Kompositionen erfreuen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.