Sassenberger Pilgergruppe mit einer friedlichen Mission 


Wer pilgern möchte, muss nicht in die Ferne. Eine Gruppe aus Sassenberg und Füchtorf war jetzt im Tecklenburger Land unterwegs.

An der Wanderung bei Lengerich und Ladbergen im Kreis Steinfurt nahmen 23 Frauen und Männer aus Sassenberg und Füchtorf teil.

Sassenberg/Füchtorf (gl) - Unter dem Motto „Suche Frieden“ hat sich eine 23-köpfige Pilgergruppe aus der Pfarrgemeinde St. Marien und St. Johannes auf den Weg gemacht. In Fahrgemeinschaften ging es zum Ausgangpunkt der Wanderung: die evangelische Stadtkirche in Lengerich.

Westfälischer Jakobsweg

Die Teilnehmer erfuhren dort, dass die vor ihnen liegende Pilgerroute auf dem westfälischen Jakobsweg gleichzeitig auch einen Abschnitt des Westfälischer-Friede-Wegs (X 1648) darstellt und somit das Tagesmotto bereits über die Wegstrecke aufgegriffen wurde. Bei fantastischem Wanderwetter ging es zunächst zum Haus Vortlage, einem mehr als 700 Jahre alten Rittergut, das als Wasserschloss angelegt wurde.

Kirche benannt nach Johannes Münster zu Vortlage

Weiter führte die Route zur Johanneskirche im Lengericher Ortsteil Stadtfeldmark, wo eine stärkende Frühstückspause eingelegt wurde. Seit September 2011 wird das Kirchengebäude vom Trägerverein Johanneskirche erhalten, dessen Vertreter die Pilgergruppe begrüßten. Vom ehemaligen Pfarrer Ernst-Ulrich Stegemeier erfuhren die Pilger aus Füchtorf und Sassenberg, dass die evangelische Kirche nach Johannes Münster zu Vortlage (1560 bis 1632) benannt wurde, der aus dem Bezirk stammte und an der Einführung des reformierten Bekenntnisses in der Lengericher Gegend maßgeblichen Anteil hatte.

Über Feld- und Waldwege

Außerdem wusste Stegemeier zu berichten, dass die vier Glocken im imposanten Kirchturm als Inschriften je eine Zeile aus dem Johannesevangelium tragen. Nach der Stärkung ging es weiter über Feld- und Waldwege bis zum Tagesziel an der Kirche in Ladbergen. Impulstexte an etlichen Haltepunkten beleuchteten das Thema Frieden in verschiedenen Facetten und gaben den Anstoß, über eigene Vorstellungen und Handlungsweisen nachzudenken.

Geschichtsträchtige Wanderstrecke

Der Udo-Jürgens-Kultsong „Mit 66 Jahren“ bildete den Ausgangspunkt, um über eigene Zukunftserwartungen und Träume zu sinnieren. Im Friedenspark in Ladbergen, der anlässlich des 350. Jubiläums des Westfälischen Friedens von 1648 angelegt wurde, wurde nochmals die Geschichtsträchtigkeit der zurückgelegten Wegstrecke deutlich.

Positive Reaktionen

Nach etwa 15 Kilometern am Ziel angekommen, konnte sich die Pilgergruppe noch mit einer leckeren Suppe stärken, bevor die Rückfahrt angetreten wurde. „Ausgesprochen positive Reaktionen der Teilnehmer ermutigen dazu, die vor einigen Jahren begonnene Reihe der Jakobswegwanderungen auch im kommenden Jahr fortzusetzen“, teilt die Pfarrgemeinde abschließend mit.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.