Schützenverein zählt 1839 Mitglieder



Sassenberg (dor) - Die letzten Fragen zum Schützendfest wurden bei der Generalversammlung am Samstag geklärt. „Es ist mir eine Freude, Euer Präsident sein zu dürfen, das schönste Amt der Stadt innezuhaben “, bedankte sich Schützenpräsident Franz-Josef Ostlinning für seine Wiederwahl.

Gut besucht war die Generalversammlung der Sassenberger Bürgerschützen am Samstag in der Schützenhalle.

Aber auch die Arbeit der restlichen Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands wird von den Schützen voll anerkannt. Daher wurden auch Helmut Vinke als Stellvertretender Präsident, Michael Dunker als Kassierer, Frank Hoppe als sein Stellvertreter, Frank Wächter als Schriftführer und Bernhard Beile wiederum als Stellvertretender Schriftführer wiedergewählt. Mit Spannung wurde auch die neue Mitgliederzahl erwartet. Nach dem Beitritt 13 junger Männer liegt diese nun bei 1839. Für Ostlinning ist das ein gutes Omen, schließlich entspräche diese Zahl dem Gründungsjahr des Sassenberger Schützenvereins. Die Prämien und das Schussgeld sind beim Sterne- und Vogelschießen gleich geblieben. So sind beim Sternenschießen fünf Schuss für zwei Euro zu haben. Prämiert werden die Sieger mit einem Orden in Gold, Silber und Bronze. Dem Schützenkönig winkt eine Prämie von 1000 Euro.

Kleine Änderung beim Hampelmannschießen

Beim Hampelmannschießen gibt es eine kleine Änderung. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb kostet nun fünf Euro. Jedem Schützen wird bei der Anmeldung eine Nummer zugeteilt. Er darf nicht mehr wie gehabt fünf Schuss auf einmal loslassen, sondern in jedem Durchlauf nur einmal schießen. Späteinsteiger müssen den Durchgang abwarten, an dem sie sich anmelden, werden im neuen Durchgang dann hinten angeschlossen. Dieser Vorschlag von Thomas Kattenbaum fand großen Anklang. Der Hampelmannsieger erhält eine Prämie von 150 Euro. Die Eintrittspreise sind im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. So kostet der Eintritt am Schützenfestsamstag fünf Euro, Montag bezahlen die Herren sechs Euro, für die Damen ist der Eintritt frei. Nach Bekanntgabe des Festprogramms wurden die Schussliste und die Namen derer vorgelesen, die die ersten 100 Schuss abgeben dürfen. In diesem Jahr sind es die Nachnamen, die mit den Buchstaben M, O und T beginnen. Die Schützen-Versammlung wurde musikalisch sowohl durch das Gebrasa-Blasorchester als auch durch den Spielmannzug bereichert.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.