SEK nimmt kranken Messerstecher fest



Sassenberg (ra). Ein psychisch gestörter mutmaßlicher Messerstecher hat am Dienstagabend in Sassenberg das Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei auf den Plan gerufen. „Wer sich mir in den Weg stellt, den bringe ich um!“, rief der 24-jährige Mann auf der Greffener Straße Passanten entgegen.

Wegen der Bedrohung von Passanten hat die Polizei ein Sondereinsatzkommando angefordert, um einen 24-jährigen Gewalttäter in Sassenberg festzunehmen.

Die Mutter des jungen Sassenbergers griff als Erste zum Telefonhörer und rief die Polizei an, die sich angesichts der Ernsthaftigkeit der ausgesprochenen Drohungen dazu entschied, nicht selbst einzugreifen, sondern das Sondereinsatzkommando in Düsseldorf zu alarmieren. In Gruppenstärke rückte diese Spezialeinheit der Polizei unmittelbar in Richtung der Hesselstadt aus. Um 17.19 Uhr konnte in der Greffener Straße der Zugriff erfolgen. Bei dem Täter wurde eine Anzahl diverser Messer als mögliche Tatwerkzeuge sichergestellt. Personen kamen weder beim Amoklauf des 24-Jährigen noch bei dem Polizeieinsatz zu Schaden. „Es hat sich um einen gelungenen Einsatz unserer Sicherheitskräfte gehandelt“, teilte die Kreispolizeibehörde gestern Abend auf „Glocke“-Anfrage hin mit. Der Mann wurde mittlerweile in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert. Ob Anklage wegen Bedrohung oder versuchter Körperverletzung gegen ihn erhoben werden kann, müssen die entsprechenden Fachleute klären. Sicher ist, dass er vorerst nicht auf freien Fuß kommen dürfte. Im Zuge der Festnahme waren mehrere Straßenzüge gesperrt worden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.