Vater-Kind-Wochenenden garantieren Spaß unter Männern


Wenn Astronauten, Zauberer und Jecken unter sich sind, dann ist Spaß garantiert. So wie bei den Vater-Kind-Wochenenden des Familienzentrums.

Manege frei für die Künstler und Zauberer: Die Väter dieser Gruppe hatten sich das Motto "Zirkus" überlegt. Foto: privat

Sassenberg (gl) - Mit gleich zwei Vater-Kind-Wochenenden in Folge hat die diesjährige VaKiWo-Saison des Familienzentrums Sassenberg geendet. Die beiden Betreuer Lilith Spitzer und Dirk Ackermann hatten eigens eine Garage in der evangelischen Jugendbildungsstätte in Nordwalde zur Verfügung gestellt bekommen, damit das Material nicht immer zwischen Sassenberg und Nordwalde hin und her transportiert werden musste. 

Väter und Kinder basteln gemeinsam Mottowagen

Die 15 Väter und 21 Kinder in der ersten Gruppe hatten sich das Motto Karneval auf die Fahne geschrieben. Dementsprechend närrisch ging es an dem Wochenende auch zu. Es gab viele bunte und interessante Verkleidungen zu bestaunen. Die Väter bastelten mit ihren Kindern aus den mitgebrachten Bollerwagen die unterschiedlichsten karnevalistischen Mottowagen. 

Auch wenn die Straßen in Nordwalde an einem Samstagmittag nicht mit vielen Jecken besucht waren, war es doch eine echt närrische und lustige Tour. Der Clown Pepito und die Astronauten der Nasa hatten viel Spaß an dem kleinen Umzug, heißt es in einer Mitteilung.

Sassenberger Karneval in Nordwalde? Die Vater-Kind-Wochenenden des Familienzentrums machen es möglich.

Ebenso bunt ging es am Wochenende mit der zweiten Gruppe zu. Auf dem Programm stand eine Zirkusvorstellung. Die Väter hatten sich im Vorfeld zweimal getroffen, damit sich die Programmpunkte nicht komplett glichen. „Das Thema Zirkus ist pädagogisch sehr anspruchsvoll“, bemerkte Stadtjugendpfleger Dirk Ackermann. „Man hat erst das Gefühl, dass am Vormittag nicht viel passiert, da alle an ihren Darbietungen arbeiten und noch die letzten Proben durchlaufen lassen. Aber die knapp zweistündige Vorstellung am Nachmittag hatte es wirklich in sich“, lobte Ackermann. 

Clowns, Zauberer, Seiltänzerinnen und wilde Tiere zeigten ihr Können, das sie in den vergangenen Wochen im heimischen Garten perfektioniert hatten. Das Ergebnis war laut Mitteilung unbeschreiblich schön. Alle zehn Väter mit ihren 14 Kindern seien im wahrsten Sinne des Wortes verzaubert gewesen. 

39 Papas und 54 Kinder sind in guten Händen

„Insgesamt durften Lilith und ich 39 Papas mit 54 Kindern in Nordwalde begrüßen. Es waren sehr schöne Wochenenden mit vielen schönen Begegnungen, Stockbrot, reichlich Fanta und Marshmallows. Es haben sich auch viele Männer aus Sassenberg erst hier schätzen gelernt. Es ist einfach wundervoll zu beobachten, wie sie außerhalb der heimischen Aufgaben und Pflichten einfach Zeit nur mit ihren Kindern verbringen können“, bilanzierte Dirk Ackermann. 

Er fügte an: „Was gibt es schöneres, als im Kreise Gleichgesinnter mit Papa am Lagerfeuer zu kuscheln? Im Laufe der letzten zehn Jahre ist eine eigene VaKiWo-Kultur entstanden. Die meisten Väter begleiten, bei meist zwei Kindern, diese Wochenenden oft über fünf bis sechs Jahre. Wenn dann das letzte Kind die Kindertagesstätte verlassen hat, geht auch für die Väter diese schöne Zeit zu Ende.“ Ein kleiner Wermutstropfen nach vielen tollen Momenten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.