Wanderung führt Füchtorfer Schüler in viele Richtungen


Sternwanderung in der Füchtorfer Grundschule: Die Ziele der Klassen waren ganz unterschiedlich.

Vor dem Start der Wanderung hatten sich die Füchtorfer Grundschüler auf den Sternzacken aufgestellt. Foto: Baumjohann

Füchtorf (bjo) - Der strahlende Sonnenschein, der die Füchtorfer Grundschüler am Freitagmorgen auf dem Schulhof ihrer Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Schule begrüßte, war ein großer Gewinn: Ganz ohne Wettersorgen konnten sich die Grundschüler, ihre Klassenlehrer und einige Eltern so zur diesjährigen Sternwanderung auf den Weg machen.

„Die Sternwanderung hat bei uns an der Schule Tradition am letzten Schultag vor den Herbstferien“, sagte Andres Schütz im „Glocke“-Gespräch. Ihren Namen hat die Wanderung von dem vielzackigen Stern, der als Startpunkt für die Wanderung genutzt wird und der am Freitagmorgen mit Kreide auf den Grundschulhof gemalt worden war. Schon dabei halfen die Füchtorfer Grundschüler engagiert mit und malten die Zacken – je einen für jede der Klassen der Grundschule – mit Kreide bunt an.

Abschluss in der Schule

Die Ziele der Sternwanderung waren von Klasse zu Klasse verschieden. Für einige führte der Weg nach Harkotten, wo der Waldlehrpfad in Augenschein genommen wurde oder ein Besuch beim Atlas oder am Eiskeller auf dem Wanderungsprogramm standen. Andere besuchten den Spielplatz am Füchtorfer Kreisel, wieder andere wanderten zu Füchtorfer Bauernhöfen. Der Start allerdings war für alle gleich. Von der jeweiligen Klassen-Zacke des Sterns aus ging es los, nachdem alle Schüler gemeinsam das Lied „Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da“ gesungen hatten. Angestimmt hatten das Lied die Klasse 4b und Jonke Ast, die anderen Schüler hatten schnell eingestimmt und auch die Bewegungen mitgemacht.

Ein gemeinsamer Abschluss der Sternwanderung fand auf dem Schulhof der Füchtorfer Grundschule statt, wo sich die Kinder mit Hot Dogs stärken konnten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.