Workshop des Gebrasa-Blasorchesters stößt auf Interesse


Die Musiker des Gebrasa-Blasorchester haben wieder für sich und ihr liebstes Hobby geworben. Mit Erfolg.

So soll es am Workshop-Tag sein: Ungeübte und erfahren Musiker kamen zusammen, um den Spaß und die Freude am Musizieren zu teilen.

Sassenberg (gl). Volles Haus hatte das Gebrasa-Blasorchester am Sonntag beim Blasmusikschnupperworkshop im Probenraum auf dem Gebrasa-Gelände. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr konnten die verschiedenen Instrumente ausprobiert werden – darunter Trompete, Flügelhorn, Flöte, Saxofon, Klarinette, Tenorhorn, Posaune, Tuba und Schlagzeug.

Infos zur Ausbildung und zu den Instrumenten

Das Angebot richtete sich sowohl an junge und alte Musikinteressierte, die ein Instrument erlernen möchten, als auch an Musiker, die ihr Instrument bereits beherrschen und Teil des Orchesters werden möchten. „Wir wollen allen Musikinteressierten zeigen, wie viel Spaß es macht, in der Gemeinschaft Musik zu machen und ein Hobby zu haben, mit dem man gemeinsam etwas erreicht und Erfolge feiert“, freute sich die Jugendwartin Rieke Vennemann über den sehr gut besuchten Nachmittag.

Neben dem Testen der Instrumente hatten die Musiker allerhand Informationen zum Verein und zur Jugendausbildung in Vor- und Jugendorchester parat. Unterstützt wurden sie dabei von der Regionalleiterin der Schule für Musik im Kreis Warendorf, Christiane Brenne.

Erst das Vororchester, dann das Jugendorchester

Durch eine jahrelange gute Kooperation werden die Musiker professionell ausgebildet. Im Vororchester können die jungen Musiker schon nach zirka ein bis zwei Jahren Instrumentalunterricht die Erfahrung machen, in der Gemeinschaft zu musizieren. Je nach Leistungsstand geht es dann ins Jugendorchester. Mit beiden Jugendgruppen werden neben den Gemeinschaftsproben auch verschiedene andere Aktionen durch die Jugendwartin Rieke Vennemann vorbereitet und begleitet, sodass nicht nur das Musizieren Spaß macht, sondern auch die gemeinsame Freizeit.

Neben all den Informationen gaben Jung und Alt auch ein paar Musikstücke gemeinsam zum Besten, die mit viel Applaus der Zuschauer belohnt wurde. Diese konnten sich während der gesamten Zeit mit Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken versorgen, damit der Nachwuchs alle Instrumente ausgiebig ausprobieren konnte.

Am Ende des unterhaltsamen Nachmittags waren die Gebrasa-Musiker glücklich über viele gute Gespräche und ein paar Neuanmeldungen, genauso wie die Kleinen, die für ihre tatkräftige Unterstützung beim Gesamtspiel eine Teilnehmerurkunde vom Vorstand des Gebrasa-Blasorchester bekamen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.