Endspurt für einen unterhaltsamen Abend


Theater unter freiem Himmel und in plattdeutscher Sprache: Das hat es in Sendenhorst noch nicht gegeben. Durch die Kooperation des „Dröget Schnüffelken“ mit der Muko und dem „Kulturbüro Stadt der Stimmen“ wird diese besondere Veranstaltung aber jetzt möglich.

Stehen in den Startlöchern: Phillip Ahlandt, Jan Witte, Barbara Untiedt, Rolf Nettebrock (vorne, v.l.) Josef Strohbücker, Marion Pumpe und Markus Suermann (hinten, v.l.). Theatergruppe

Auch wenn die Akteure der plattdeutschen Theatergruppe bei ihren Proben im Garten der Muko den Sportplatz direkt im Blick haben, laufen sie dort keine Runden. Der Endspurt bei den Aktiven sieht etwas anders aus. Akustikprobe ist angesagt, berichtet die Theatergruppe.

Normalerweise finden die Aufführungen der plattdeutschen Theatergruppe „Dröget Schnüffelken“ immer in der Aula der Realschule St. Martin statt. „Da weiß man, wie laut man sprechen muss, damit auch das Publikum in der letzten Reihe alles versteht“, schildert Marion Pumpe. „Draußen zu spielen ist für alle neu. Da müssen wir auch an der Lautstärke feilen.“ Theater unter freiem Himmel und in plattdeutscher Sprache: So etwas habe es in Sendenhorst noch nicht gegeben. Durch die Kooperation des Vereins mit der Muko und dem Sendenhorster „Kulturbüro Stadt der Stimmen“ werde diese besondere Veranstaltung erst möglich. Nicht nur, dass die Muko ihren Garten zu Verfügung stelle, auch für das technische Know-how, wie Beleuchtung und Infrastruktur vor Ort zeige sich der Gastgeber verantwortlich.

Der Text sei gelernt, und nun komme das Spielen hinzu. Mimik und Gestik müssten stimmen, damit die Charaktere der dargestellten Personen gut beim Publikum ankommen. Auch das ist für die Laienspieler neu. „Bei den Theateraufführungen hat jeder Akteur eine Rolle zu spielen. Bei dem plattdeutschen Abend werden kurze Sketche präsentiert. Jeder Darsteller wird an diesem Abend zwei bis drei verschiedene Rollen einnehmen, die er gekonnt auf die Bühne bringen muss“, berichtet Barbara Untiedt.

Das Petrus ein Fan des „Dröget Schnüffelken“ sein muss, sei klar. Die Wettervorhersage sage für die Aufführungstermine bisher bestes Wetter voraus. Trotzdem sollten sich die Zuschauer für eine Open-Air-Veranstaltung passend kleiden und festes Schuhwerk nicht vergessen, denn die Stühle stehen auf dem Rasen. Kuscheldecken und Sitzkissen dürften gerne mitgebracht, so dass einem amüsanten Abend nichts mehr im Wege stehe.

Am Samstag (18. September) um 19 Uhr und Sonntag (19. September) um 17 Uhr wird es dann ernst für die Theatergruppe, wenn sich dann der sprichwörtliche Vorhang hebt im Garten der Muko an der Straße „Auf der Geist“ 3. Der Zugang zum Garten ist links neben dem Haupteingang der Realschule St. Martin.

Gegen den kleinen Hunger ist auch vorgesorgt. Das Team der „Futterkiste“ bietet in den Pausen Herzhaftes vom Grill an.

Eintrittskarten zum Preis von sechs Euro für den plattdeutschen Abend unter dem Titel „Reisen, Ressen, Restaurant“ gibt es unter localticketing.de und im Geschäft Haushaltswaren Voges. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Es gelten die „3G“-Regeln. Einlass ist 30 Minuten vor dem Veranstaltungsbeginn, Bescheinigungen müssen am Einlass vorgezeigt werden. 

  

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.