Neuer Drive-in soll Lage entzerren


Das Schnelltestzentrum an der Mühlenstraße ist das einzige im Ortsteil Drensteinfurt außerhalb von Arztpraxen. Längere Warteschlangen vor der Tür sind deshalb keine Seltenheit. Wie Ordnungsamtsleiter Martin Brinkötter auf Anfrage mitteilt, soll aber schon bald eine weitere Teststelle eröffnen – als Drive-in.

Im Ortsteil Drensteinfurt gibt es derzeit nur ein Testzentrum, das auch ohne Terminvereinbarung arbeitet: das der FDB GmbH im ehemaligen „Ihr Platz“-Ladenlokal an der Mühlenstraße. Längere Warteschlangen davor sind keine Seltenheit. Foto: Nicole Evering

Ob für das Abendessen im Restaurant, das Training im Fitnessstudio oder auch den Besuch beim Friseur: In vielen Bereichen ist mittlerweile ein aktueller Schnelltest Voraussetzung für den Einlass. Auch vor privaten Treffen nutzen viele Menschen dieses Angebot zusätzlicher Sicherheit. Dass die Nachfrage derzeit besonders hoch ist, zeigt die oftmals lange Warteschlange vor dem einzigen Stewwerter Testzentrum – außerhalb einer Arztpraxis – an der Mühlenstraße.

Dies ist auch der Stadtverwaltung nicht verborgen geblieben. Den zusätzlichen Bedarf hatte Ordnungsamtsleiter Martin Brinkötter dem Kreis Warendorf, der die Zulassung neuer Teststellen koordiniert und genehmigt, mitgeteilt. Aktuell liefen die letzten Abstimmungen. Brinkötter hofft, dass noch in dieser, spätestens in der kommenden Woche eine weitere Teststelle im Ortsteil Drensteinfurt eröffnen wird.

Auf dem Gelände der Q1-Tankstelle am Heuweg soll ein Drive-in entstehen, der von Autofahrern, aber auch von allen anderen Personen genutzt werden kann. „Der Standort ist, wie ich finde, optimal“, so Brinkötter.

Mehr als 200 Testzentren gibt es derzeit im Kreisgebiet. Bei der Neuzulassung holt der Kreis Warendorf die Kommunen ins Boot. Schließlich, so Pressesprecherin Kerstin Butz, könne man im Kreishaus gar nicht abschätzen, wo zusätzlicher Bedarf bestehe. Anders als noch vor knapp einem Jahr, als möglichst schnell eine flächendeckende Test-Infrastruktur aufgebaut werden musste und manch einer die Erlaubnis auch wieder verlor, würden die Anbieter nun schon im Vorfeld genauer überprüft, so Butz. Auch danach gebe es stichprobenartige Kontrollen, ob in den Teststellen nach den geltenden Richtlinien gearbeitet werde. Dabei reagiere der Kreis auch auf Rückmeldungen aus der Bevölkerung.

Wie beim Testzentrum im ehemaligen „Ihr Platz“ handele es sich am Heuweg um einen auswärtigen Anbieter, bestätigt der Leiter des Ordnungsamtes. Dabei hatte es nach Informationen unserer Zeitung schon vor Monaten auch die Anfrage eines örtlichen Gewerbetreibenden gegeben, ob nicht in dessen Räumen eine Teststelle eingerichtet werden könne. Dieser habe damals, im Sommer 2021, von der Stadt die Rückmeldung erhalten, dass kein Bedarf bestehe. Das ist nun wohl anders.

Martin Brinkötter erklärt, man versuche zu vermeiden, dass die Betreiber sich gegenseitig die Kunden wegnähmen – „ähnlich wie auf dem Wochenmarkt“: Da brauche es auch nicht mehrere Händler mit denselben Waren. Welche der ihr vorliegenden Anfragen von Bürgertest-Anbietern die Stadt dem Kreis meldet, entscheide sie nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt“. Ob „einheimisch“ oder „auswärtig“ spiele keine Rolle. Eine weitere Interessentin stehe noch auf der „Warteliste“, so Brinkötter. Doch zunächst wolle er schauen, ob sich die Lage durch die zweite terminunabhängige Teststelle bereits ausreichend entzerre.

Im Ortsteil Drensteinfurt testen laut Geoportal des Kreises Warendorf außerdem noch die Praxen Edelhoff und Binsfeld nach Terminvereinbarung.

von Von Nicole Evering

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.