Pfarrei verliert weiter an Mitgliedern


Die Pfarrei St. Regina verliert weitere Mitglieder. Das wird in der aktuellen Statistik deutlich. Auf der anderen Seite gab es 2021 aber auch mehr Taufen und kirchliche Hochzeiten.

Die Pfarrei hat ihre Jahresstatistik veröffentlicht. Dietmar Jeschke

Einen Blick zurück auf 2021 hat in diesen ersten Januar-Tagen auch die Kirchengemeinde St. Regina geworfen. Denn wie üblich hat sie ihre Statistik für das abgelaufene Jahr zusammen- und den Zahlen von 2020 gegenübergestellt.

Erfreulich viele Taufen und auch kirchliche Hochzeiten kann die Pfarrei in ihrer Übersicht vermelden. Weniger schön ist die erneut hohe Zahl der Kirchenaustritte, womit die Drensteinfurter Kirchengemeinde voll „im Trend“ liegt.

Zum Ende des Jahres gehörten der katholischen Kirchengemeinde St. Regina 9197 Mitglieder an – das sind 203 weniger als noch Ende 2020. Insgesamt 118 Gläubige hat die Pfarrei durch Kirchenaustritte verloren, 99 Personen sind gestorben. Gerade die Zahl der Austritte lag 2020 mit einem Wert von 81 noch deutlich niedriger als im zurückliegenden Jahr. 2020 waren insgesamt 89 Angehörige des katholischen Glaubens gestorben.

74 Taufen konnten im vergangenen Jahr vorgenommen werden – das sind 35 mehr als noch 2020. Die hohe Zahl der Erstkommunionen – 156 im Vergleich zu null im Jahr 2020 – erklärt sich durch die Corona-Pandemie. Im vorvergangenen Jahr waren die Erstkommunionfeiern, nachdem sie zunächst nur verschoben worden waren, schließlich komplett abgesagt worden. 2021 haben dann zwei Jahrgänge zum ersten Mal dieses Sakrament empfangen. Zudem wurden 50 Firmungen vorgenommen (2020: 88).

Auch acht kirchliche Trauungen (2020: drei) sowie eine Konversion (2020: null), also den Übertritt von einem anderen Glauben zum katholischen, hat es gegeben.

von -Von Nicole Evering-

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.