City-Gutschein statt Geldgeschenk



Wadersloh (gl) -  Die Arbeitsgruppen, die im Kernbereichsmanagement tätig sind, haben sich zu weiteren Sitzungen im Rathaus getroffen. Wechselseitig stellten die Teams ihre Ideen vor und beschrieben die Schritte, die sie zu deren Realisierung ergreifen wollen.

Viele Köpfe, viele Ideen: Kürzlich haben sich wieder die Arbeitsgruppen zum Kernbereichsmanagement im Rathaus getroffen.

Ein Team der Arbeitsgruppe „Einzelhandel, Dienstleistung, Gastronomie“ beschäftigt sich mit der Möglichkeit, einen so genannten „City-Gutschein“ einzuführen. Moderator Thomas Lepping bekräftigte den Nutzen eines City-Gutscheins. Von anderen Städten und Gemeinden wisse er, dass City-Gutscheine beliebte Geschenke seien, die Firmen und Verwaltungen an Mitarbeiter und Kunden weiterreichen würden. Auch über die Frage der Umsetzung und Abwicklung hatte sich das Team durch Nachfrage in anderen Kommunen bereits bestens informiert, so dass es sich nun an die Umsetzung machen will.

 In der Arbeitsgruppe „Wirtschaftsflächenmanagement“ gab Oliver Weinekötter einen spannenden Einblick in die Arbeit des Teams „Ärztliche Versorgung Liesborn/Nahversorgung Diestedde“. Gespräche mit den ansässigen Ärzten in den beiden Ortsteilen seien geführt worden oder in Planung. Rechtzeitig zu überlegen, wie eine Nachfolge für die Praxis sichergestellt werden könne, damit in Zukunft kein Leerstand mehr entstehe, sei gegenwärtig besonders wichtig. Die Diskussion in der Arbeitsgruppe zeigte, dass auch Nachbarorte sich nach Kräften um die Wiedergewinnung eines Arztes für kleinere Orte bemüht haben. Wenn eine Praxis aber erst einmal verwaist sei, sei dies ein außerordentlich schwieriges Unterfangen, wie auch die Erfahrung in Liesborn zeige.

In der dritten Arbeitsgruppe „Erscheinungsbild“  wurde das offene Gespräch mit den betroffenen Anwohnern gesucht, um herauszufinden, welche Vorstellungen diese von Erscheinungsbild und Nutzen ihres unmittelbaren Lebensumfeldes haben. Insgesamt haben sich im Kernbereichsmanagementprozess elf Teams gebildet, die sich zum Teil in weitere Untergruppen aufgeteilt haben, um konkrete Projekte zu bearbeiten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.