Der Heimatverein bereitet sich auf das Dorfjubiläum vor



Wadersloh (mae). Eine Jahresversammlung der anderen, weil vielfältigeren Art, fand am Freitag, 10. Februar, im Landgasthaus Söbke statt. Da hatten die Verantwortlichen des Heimatvereins Wadersloh die Mitglieder nicht nur eingeladen, die üblichen Regularien abzuwickeln, sondern auch gemeinsam ein Abendessen einzunehmen.

Ein eingespieltes Team führt den Heimatverein ins Jubiläumsjahr 825 Jahre Wadersloh: (v. l.) Herbert Fortmann, Clemens Böckmann, Carola Hörster, Ehrenvorsitzender Hans-Josef Kellner, Ulrike Steiling, Winfried Leiting, Bernhard Kleickmann und Willi Klenner.

Anschließend spielten Ensemblemitglieder der Niederdeutschen Bühne Münster drei amüsante Einakter in heimischer Mundart. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Herbert Fortmann verlas dieser zunächst den Rechenschaftsbericht des Vorstandes für das vergangene Jahr. Als Schwerpunkte nannte er neben der Durchführung des Jahresprogramms besonders die Fertigstellung des Projekts „Wasserturm“ („Die Glocke“ berichtete), das Kernbereichsmanagement und die Vorbereitungen zum beginnenden Jubiläumsjahr „825 Jahre Wadersloh“. „Hier hat der Heimatverein auf Bitte der Gemeinde die Koordinierung der Vorschläge von rund 80 Gruppen aus dem Dorf übernommen“, machte der Vorsitzende deutlich. „Es ist ein ansehnliches Jahresprogramm entwickelt worden, das zur Eröffnung am 10. März vorliegen wird“, gab Fortmann weiter bekannt.

Es folgten Berichte aus den Arbeitskreisen „Wandergruppe“ (Ulrike Steiling / Hubert Bouschery), „Familienforum“ (Theo Teigeler / Bauprojekt an der Diesteddder Straße) sowie „Bürgerbus-Initiative“ (Hans Rothfeld), bevor Schatzmeister Winfried Leiting Erfreuliches zum derzeitigen Kassenbestand berichten konnte. Die Entlastung des Vorstandes war anschließend nur eine Formsache.

Ebenso die Wiederwahl von Ulrike Steiling (2. Vorsitzende), Winfried Leiting (Kassierer), Clemens Böckmann (Schriftführer), Bernhard Kleickmann (2. Schriftführer) sowie Carola Hörster und Willi Klenner (Beisitzer). Dass er seit zwei Jahren Ehrenvorsitzender des Heimatvereins Wadersloh ist, hat Hans-Josef Kellner jetzt auch schriftlich. Sein Nachfolger Herbert Fortmann überreichte ihm dazu eine entsprechend gestaltete Urkunde und hob noch einmal unter lang anhaltendem Beifall aller Anwesenden dessen Verdienste um den Heimatverein und um ganz Wadersloh hervor.

Am späteren Abend hieß Herbert Fortmann einige Schauspieler der Niederdeutschen Bühne Münster mit Elisabeth Georges an der Spitze willkommen. Die Bühne war in den 70er-Jahren häufiger auf Initiative des Heimatvereins in Wadersloh zu Gast. Verschiedene Umstände führten dazu, dass dieser Kontakt im Jahre 1981 endete. Nun ist durch einen Besuch des Theaters in Münster im vergangenen Jahr die Verbindung neu geknüpft worden und eine Fahrt nach Münster im Jahresplan fest verankert. Die Schauspieler taten anschließend ihr Übriges, um mit drei Einaktern Lust auf mehr zu machen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.