Französin hält Waderslohern  Spiegel vor



Wadersloh (jkr) - „Ich bin gespannt wie gekochtes Gemüse“ – das behauptet wohl nicht nur die französische Künstlerin Nathalie Licard von sich (es ist der Titel ihres Bühnenprogramms), sondern auch Frank-Rüdiger Müller und  Norbert Morfeld  können diesen Satz unterschreiben.

Freuen sich auf den Auftritt von Nathalie Licard in Wadersloh: (v.l.) Norbert Morfeld und Frank-Rüdiger Müller vom Deutsch-Französischen-Freundeskreis Wadersloh.

Sie haben Nathalie Licard für einen Auftritt am Freitag, 14. Oktober, ab 20 Uhr, ins Pfarrheim eingeladen und freuen sich schon sehr. Der Auftritt 47-Jährigen ist ein großes Geburtstagsgeschenk, dass die Verantwortlichen aus dem Vorstand des DFF in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Beckum-Wadersloh sich selbst und der ganzen Gemeinde gemacht haben: Der Deutsch-Französische-Freundeskreis (DFF) feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen.

„Wir sind glücklich, dass wir Nathalie Licard zu unserem Geburtstag engagieren konnten“, betont der Vorsitzende Frank-Rüdiger Müller. „Da kommt einiges auf die Zuschauer zu.“ Und Norbert Morfeld pflichtet ihm bei: „Das wird eine Belastung für die Lachmuskeln.“

Spritzig, lustig und skurril hat sich die Französin in der Vergangenheit präsentiert, den meisten Deutschen ist sie nach ihren Auftritten in der Harald-Schmidt-Show keine Unbekannte mehr. Und auch ihr Bühnenprogramm mit dem Titel „Ich bin gespannt wie gekochtes Gemüse“ ist viel versprechend. In ihrer Stand-Up-Comedy stellt die Französin mit viel Charme und einem liebenswerten Akzent ihre Probleme mit der deutschen Kultur dar. Natürlich, so hoffen die beiden Verantwortlichen, soll dieses Event sowohl Jung als auch Alt ins Wadersloher Pfarrheim locken. Schließlich sei so etwas „Exklusives“ in Wadersloh schon eine große Besonderheit.

Der Vorverkauf der Karten startet bereits am 18. Juli. Karten sind für fünf Euro in der Wadersloh Marketing GmbH und der Sparkasse Beckum-Wadersloh erhältlich.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.