Gemeinschaftskonzert verzaubert mehr als 300 Zuhörer



Wadersloh (bfe). Der Musikzug „Gut Spiel“ unter der Leitung von Oliver Bartelt und das Blasorchester Diestedde unter Federführung von Verena Steinbrink hatten zu einem ersten gemeinsamen Konzert in die Aula der Realschule Wadersloh eingeladen.

Ein voller Erfolg war das Gemeinschaftskonzert des Musikzugs "Gut Spiel" und des Blasorchester Diestedde. Die Dirigenten Verena Steinbrink und Oliver Bartel sowie die 61 Musikanten dankten für lang anhaltenden Beifall.                              

Und zu diesem Gemeinschaftskonzert, einer Mischung aus traditioneller und moderner Blasmusik, waren 350 Zuhörer gekommen, die sich begeistern ließen. „Auf Schützenfesten haben wir schon mehrmals zusammen gespielt. Da ist die Idee geboren worden, ein Gemeinschaftskonzert zu veranstalten“, erläuterten Verena Steinbrink und Oliver Bartelt im Gespräch mit der „Glocke“. Neben gemeinsam gespielten Stücken hörten die Konzertbesucher die Musiker aber auch als Solisten.

Schon der Einzug der 61 Musikanten in die Aula mit dem „Coburger Marsch“ von Michael Haydn war sehens- und hörenswert. Durch das abwechslungsreiche Programm führte Dietmar Starn. Er gab den Zuhörern geschichtliche Hinweise zu den Stücken und Komponisten. Spielten beim „Westfalen Gruß“ von Wolfgang Helm Basita noch beide Musikgruppen zusammen, wurde der „Colonel-Bogey-Marsch“, besser bekannt als der River-Kwai-Marsch, und das Musical Stück „Phantom der Oper“ vom Musikzug Diestedde allein interpretiert. Beim Stück „Böhmischer Traum“ von Norbert Gälle, „O Vitinho“ vom portugisischen Komponisten Franzisco Marques Neto und dem Jazz Stück „Second Waltz“ von Dimitri Shostakovitch zeigte dann wieder das Blasorchester Diestedde sein musikalisches Können.

Die Zuhörer bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus. Mit dem Stück „Erinnerungen an Zirkus Renz“ mit Alexander Hauffen am Xylophon wurden die Besucher in die Pause entlassen. Mit dem technisch anspruchsvollem Stück „Einzug der Gladiatoren“ eröffnete das Blasorchester Diestedde die zweite Hälfte eines beeindruckenden Konzertabends. Beim gemeinsam vorgetragenen Volkslied „Das Lieben bringt groß Freud“ zeigten die Musiker auch ihr Gesangstalent. Begeistert waren die Zuhörer dann von „May Way“, vorgetragen vom Blasorchester Die–stedde. Dieses Stück forderte alles von den engagiert aufspielenden Musikern. Natürlich kamen die Akteure nicht ohne Zugabe von der Bühne. Die Besucher hörten den wohl bekanntesten Marsch „Alte Kameraden“ und noch einmal das Gesangsstück „Das Lieben bringt groß Freud“. Sowohl die Besucher als auch die Musiker waren mit diesem Konzertabend rundum zufrieden. Die beiden Dirigenten bekamen neben einem Blumenstrauß auch ein kleines Präsent überreicht.

Für die Bewirtung bedankten sich die Musiker bei der Freiwilligen Feuerwehr Wadersloh.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.