Gruppe übt für plattdeutsches Theater



Liesborn (gl). Es gibt gute Nachrichten für alle Freunde des Plattdeutschen Theaters in Liesborn und Umgebung: Nach zweijähriger Unterbrechung wird es im November wieder humorvolle Aufführungen in plattdeutscher Mundart geben.

Noch lesen sie nur, aber schon bald geht es auf die Bühne. Beim neuen plattdeutschen Theaterstück, das im November im Klosterhof aufgeführt wird, machen (v.l.) Angela Surmann, Angelika Gauseweg, Alois und Bernhard Löppenberg, Sandra Gauseweg, Anneliese Mertens und Leiterin Monika Kampmann mit. Weitere Rollen im aktuellen Stück übernehmen Monika Haasmann, Werner Tyrell und Toni Sasse.

Die Theatergruppe der Liesborner Kolpingsfamilie hat junge Verstärkung bekommen und wieder genügend Personen zusammen, um ein Stück zu besetzen. Seit drei Wochen treffen sich die Akteure zu Leseproben, und bald geht es zum Üben auf die Bühne des Klosterhofes.

Darüber freut sich nicht nur Monika Kampmann, die die Aufgabe als Spielleiterin übernommen hat und damit in die Fußstapfen von Bernhard Löppenberg tritt. Er hat fast 50 Jahre die Aufführungen geleitet und möchte nun ein bisschen kürzer treten. Bei dem neuen Stück „Mine Tante – dine Tante“ aus der Feder von Erhard Asmus führt Löppenberg zwar erneut die Regie – aber mit neuer Unterstützung im Team.

Junge Verstärkung durch Angela Surmann (19)

Besonders freut sich die Theatergruppe über junge Verstärkung. Angela Surmann ist mit 19 Jahren die Jüngste im Bunde. „Plattdeutsch habe ich zuletzt in der Grundschule bei Frau Müller gehabt, da muss ich schon noch ein bisschen üben“, verrät sie, doch die Omas würden schon helfen. Im Freundeskreis hätten zwar einige gewitzelt, doch ihre Freundin habe schon zugesagt, mit ihrer Oma zur Aufführung zu kommen. Angela Surmann schlüpft übrigens in die Rolle der Magd Rieke.

Mit dem Plattdeutschen Theater betritt auch Angelika Gauseweg Neuland. Sie hat allerdings schon in der Spielschar der KFD Liesborn reichlich Bühnenerfahrung gesammelt. Während man im vergangenen Jahr Probleme gehabt habe, die Damenrollen zu besetzen, sei die Gruppe jetzt wieder gut aufgestellt, berichtet Monika Kampmann auf Nachfrage der „Glocke“.

Sie kann mehr als 30 Jahre Bühnenerfahrung aufweisen und ist beim Plattdeutschen Theater in Liesborn eine feste Größe. Aber auch die Personen hinter den Kulissen sind von Bedeutung für das gute Gelingen der Darbietung. Für Requisiten und Bühnenbild zeichnen Heiner Kampmann, Jürgen Drees, Antonius Gödde, Kersten Drügemöller und Rudolf Winkelhorst verantwortlich. Das Schminken und Frisieren übernimmt Angelika Drees und die wichtige Aufgabe der Souffleuse Monika Haasmann.

Humorvoller Erbstreit zweier Tanten

„Mine Tante – dine Tante“ spielt in den 1950er-Jahren auf einem westfälischen Bauernhof. Die feine Tante Tine (Anneliese Mertens) und die rustikale Tante Mine (Angelika Gauseweg) haben jeweils zur Hälfte einen Hof geerbt. So ganz einig darüber, wem jetzt eigentlich was gehört, können sich die zwei allerdings nicht werden. Es gibt Irrungen und Wirrungen, viel Humor und die Liebe kommt nicht zu kurz.

Premiere ist am Sonntag, 13.November, um 15 Uhr im Klosterhof (nach Wunsch mit Kaffeetrinken vorab) und abends um 20 Uhr. Am Sonntag, 20. November, hebt sich der Vorhang um 19 Uhr. Am Sonntag, 27. November, besteht die Möglichkeit, um 17 Uhr im Klosterhof ein Abendessen einzunehmen, die Aufführung beginnt dann um 19 Uhr. Gleiches ist für den 4. Dezember geplant.

Die Karten sind über die Volksbank Liesborn erhältlich (nummerierte Plätze).

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.