Jagd nach Stempeln lockt Wadersloher auf die Straße


Ob kleine oder große Runde durch Wadersloh und die Ortsteile - die Glücksrallye des Gewerbevereins war eine willkommene Abwechslung.

Sarah, Alina, Jonas und Sebastian Hillebrand (v. l.) gönnen sich während ihrer Glücksrallye-Fahrt durch Wadersloh eine kleine Pause bei Miss Elly-Karger mit einer Kugel Eis als Belohnung für die Kinder. Foto: Rickmann

Wadersloh (alr) - Voller Erfolg der Glücksrallye des Gewerbevereins Wadersloh: In Wadersloh, Liesborn und Diestedde waren am Sonntag Fahrradfahrer, Inlineskater und Fußgänger anzutreffen, die mit ihren Sammelheften die einzelnen Stationen besuchten, um ihren Stempel abzuholen. Neben den Stempeln wurden oft auch andere Dinge angeboten, wie zum Beispiel bei Miss Elly-Karger eine gratis Kugel Eis oder beim Malerbetrieb Konert Waffeln und Getränke sowie ein extra Glücksrad mit kleinen Gewinnen. 

„Wir wollen, dass sich die Teilnehmer hier ein bisschen ausruhen und stärken können. Je mehr mitmachen und kommen, desto besser“, erklärte Annette Mandera. Das Angebot werde auch sehr gut angenommen, es kämen teilweise Gruppen von bis zu 20 Personen, betonte sie.

Kürzere Route für Familien

Die Route innerhalb des Ortskerns von Wadersloh war als kürzere Familienstrecke gedacht und wurde viel befahren – so wie von Familie Hillebrand. Sie war mit dem Fahrrad unterwegs und kam natürlich nicht umhin, mit den Kindern bei Miss Elly-Karger eine Pause einzulegen, um ein Eis zu essen. „Die Kinder haben Spaß daran, die Stempel zu jagen, und wir können alle gemeinsam eine schöne Fahrradtour machen“, beschreibt Sarah Hillebrand die Glücksrallye als eine gelungene Aktion. Norbert und Birgit Stuckenschnieder waren ebenfalls begeistert, da sie so ein Ziel für ihre Fahrradtour hatten und einige neue Gewerbe samt der Standorte kennenlernen konnten. 

Radlader-Parcour und Bagger fahren 

Bei der großen Tour durch Wadersloh, Liesborn und Diestedde kam man auch am St.-Josef-Haus vorbei. Dort gab es jeweils ein Rätsel für Groß und Klein. Während die Erwachsenen herausfinden mussten, wie viele Häuser zum St.-Josef-Haus gehören, konnten die kleinen Gäste mit geschlossenen Augen die Farbe von Gummibärchen erschmecken. Das stehe in Zusammenhang mit dem Sinnespark und funktioniere als eine an Corona angepasste Version, erläuterte Daniela Reineke Berndt. Einen besonderen Höhepunkt bot die Firma Galabau Eilhard mit einem Radlader-Parcours und der Möglichkeit, Bagger zu fahren. 

Teilnahme am Gewinnspiel

Wer alle Stempel gesammelt hatte, konnte das Heft an der letzten Station abgeben und so auch noch an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.