Jeder Tag steckt voller Überraschungen



Wadersloh (dali) -  Aufmerksam steht Klaus-Dieter vor dem Backofen und schaut in die Röhre. „Ich glaube, die Plätzchen sind gleich fertig“, ruft der 41-Jährige aufgeregt und winkt die Betreuerin herbei. „Denen fehlt noch ein wenig die Bräune“, erklärt Annegret Schlüter. „Noch fünf Minuten.“

Eine ganz besondere Ferienfreizeit wird derzeit in der Begegnungsstätte "Kum män rin" in Wadersloh angeboten.

In der Küche der C.E.M.M.-Begegnungsstätte „Kum män rin“ in Wadersloh wird an diesem Vormittag der Grundstein für einen weiteren Tag der Ferienfreizeit für Körper- und Mehrfachbehinderte gelegt. Der Höhepunkt soll eine Schnitzeljagd am Nachmittag sein. „Die Plätzchen backen wir für unsere Schatztruhe, die versteckt wird“, erklärt Annegret Schlüter.

Die gelernte Altenpflegehelferin kümmert sich in der Caritas-Sozialstation Wadersloh um Senioren und behinderte Menschen. Da sie selbst einen behinderten Sohn hat und um die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten während der Schulferien weiß, organisierte die 57-Jährige die Ferienfreizeit. Zusammen mit ihren Helferinnen, der 16-jährigen Jana Schramme und der 20-jährigen Christine Dickmann, bietet sie acht Behinderten jeweils montags und freitags ein vielfältiges Programm. Es wird gekocht, gebastelt und viel gespielt. „Die Gäste sollen sich gegenseitig kennenlernen und Freundschaft schließen“, erklärt Annegret Schlüter das Ziel. „Jetzt Tag ist voller Überraschungen“, verspricht sie.

Auf dem Küchentisch ist derweil das zweite Blech mit Plätzchen fast belegt. Die Arbeit geht der kleinen Gruppe leicht von der Hand. Während die 50-jährige Cecilia in ein Familienalbum vertieft ist, helfen sich Philipp (29), Hans-Peter (48) gegenseitig, wenn die Mandelnblätter oder Nusskerne nicht auf Anhieb auf den Haferteig passen. Auch am Backofen hat das Warten bald ein Ende. „Jetzt sind die Untersten fertig“, meldet Klaus-Dieter. „Aber nimm die Topflappen, damit Du dich nicht verbrennst“, rät Betreuerin Annegret Schlüter und beobachtet den 48-Jährigen, der das heiße Blech zur Spüle trägt.

Mit vielen sportlichen Aktivitäten wird das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. So gehört ein Spielnachmittag auf dem Bolzplatz zum festen Programm der Gruppe, die sich sogar ein eigenes Lied gegeben hat. Die Ferienfreizeit läuft noch bis zum 19. August jeweils montags und freitags in der Zeit von 10 bis 17 Uhr. Ein Einstieg ist auch ohne Voranmeldung möglich.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.