Kerkeling neuer Werkleiter der Westag AG in Wadersloh


Bei der Westag AG am Standort Wadersloh hat Marco Kerkeling  Mario Wattenberg (er war vier Jahre im Amt) als Werkleiter abgelöst.

Einen neuen Werkleiter hat die Westag AG am Standort Wadersloh mit Marco Kerkeling. Das Foto zeigt (v. l.) Kerkeling mit Bürgermeister Christian Thegelkamp bei einem Unternehmensbesuch.

Wadersloh (gl) -  Marco Kerkeling ist seit Anfang April 2022 neuer Werkleiter der Westag AG am Standort Wadersloh. Damit löst er Vorgänger Mario Wattenberg ab, der gut vier Jahre im Amt gewesen ist. Im Rahmen eines Unternehmensbesuches lernte Bürgermeister Christian Thegelkamp den neuen Ansprechpartner jetzt vor Ort kennen.

„Offiziell bin ich seit 2001 bei der Westag – inoffiziell schon seit 1995“, sagte Marco Kerkeling schmunzelnd. Als gelernter Maschinenbauer nahm er Tätigkeiten als Schlosser bei der Westag AG wahr, während er parallel in Bielefeld Maschinenbau studierte. Im Anschluss an das absolvierte Studium war Kerkeling als Diplom-Ingenieur bei der Westag beschäftigt. Zuletzt hatte Kerkeling die Funktion des Leiters der technischen Dienste inne, bevor er seine neue Funktion als Werksleiter in Wadersloh übernahm.

Vielzahl von Laminatherstellern der Welt vereint

Mit dem Verkauf der Westag an die niederländische Broadview Holding, die eine Vielzahl von Laminatherstellern der Welt vereint, sind laut Pressemitteilung kleinere und größere Veränderungen im Unternehmen umgesetzt worden. Beispielsweise nimmt das Thema Arbeitssicherheit einen großen Stellenwert ein, sodass dies bereits beim Betreten des Werksgeländes sichtbar wird. Ausgerüstet mit Schutzhelm, Warnweste und Arbeitssicherheitsschuhen erkundeten Bürgermeister Thegelkamp und Kerkeling die Produktionshallen entlang der markierten Fußwege auf dem Gelände beim Rundgang durch die Fertigung.

Einfahrtsbereich umgestaltet

Auch der Einfahrtsbereich auf dem Werksgelände an der Mauritz ist umgestaltet worden. Dazu zählen die Umzäunung der Parkflächen sowie ein neues Schrankensystem, das dazu beiträgt, dass der Lkw-Verkehr auf dem Gelände Entlastung erfährt und Staus bis zur Grundstücksgrenze jetzt vermieden werden. Um die Umgestaltung des Einfahrtsbereichs zu komplettieren, ist kürzlich auch das überarbeitete und neu beleuchtete Firmenlogo am Werk angebracht worden, sodass nun auch im Dunkeln erkennbar wird, dass es sich um einen Produktionsstandort der Westag AG handelt.

Im Bereich von Nischenlösungen ist die Westag laut Mitteilung Experte auf ihrem Gebiet und somit unverzichtbar für den niederländischen Firmeninhaber. Beim Rundgang durch die Hallen zeigte Kerkeling dem Bürgermeister laut Mitteilung die Produktionsstätte der Mineralwerkstoffplatten Getacore, das durch seine außergewöhnliche Formstabilität und Farbkonstanz überzeugt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.