Kirchenführer gefällt in neuer Optik



 Wadersloh (gl). Farbige Bilder, ein ansprechendes Layout und ein überarbeiteter Text, der noch verständlicher sein soll: Nach 17 Jahren ist der Kirchenführer für St. Margareta neu aufgelegt worden. An diesem Wochenende wird das Heftchen erstmals in den Gottesdiensten präsentiert.

Nach 17 Jahren ist der Kirchenführer von St. Margareta Wadersloh neu aufgelegt worden. Pfarrer Ralph Forthaus (l.) und Diakon Michael Fleiter freuen sich, das Heftchen am Wochenende in den Gottesdiensten anbieten zu können.

Danach ist es  im Schriftenstand im Turm der Kirche sowie im Pfarrhaus erhältlich. „Die Neuauflage war unbedingt erforderlich, außen und innen hat sich in der Kirche so einiges verändert“, macht Pfarrer Ralph Forthaus deutlich. Gerade im Sommer besuchten viele Fahrradtouristen die Wadersloher Pfarrkirche, die durch ihre Größe schon von weitem auffalle. Für solche Gäste sei es ideal, gebündelte Informationen anbieten zu können, und die Nachfrage nach dem Kirchenführer sei bislang auch unverändert groß.

Besonders dankbar ist Forthaus Diakon Michael Fleiter, der bereits vor 17 Jahren den Text für das handliche Heftchen erstellt hat. „Ich bin seit Kindesbeinen an mit unserer Pfarrkirche verbunden“, sagt der Wadersloher. Sein Vater, sein Großvater und sein Urgroßvater seien allesamt Organisten an St. Margareta gewesen. Noch heute könne er sich daran erinnern, wie er als Kind Sonntagsmorgens um fünf Uhr aufstand, um mit dem Vater Koks für die Heizung zu schaufeln.

Fleiter hat Geschichte und Kunst studiert und sein wissenschaftliches Interesse mit der Liebe zur Heimatkirche verbunden. Für die Neuauflage hat er den alten Texten gründlich überarbeitet, sodass er „noch besser verständlich“ ist. Für die aktuellen und ansprechenden Bilder sowie das übersichtliche Erscheinungsbild hat erneut der Verlag „Schnell und Steiner“ aus Regensburg gesorgt, der auf die Herausgabe von „Kleinen Kunstführern“ spezialisiert ist.

So gibt es auf 23 Seiten so einiges Wissenswerte nachzulesen über die Entstehung und Ausstattung der Pfarrkirche St. Margareta, über den Architekten Wilhelm Rincklage, den Kirchenschatz und vieles mehr. Eine Zeittafel gibt ebenso eine schnelle Orientierung wie ein Grundriss der Kirche, in dem die markanten und sehenswürdigen Stellen nummeriert sind.

Das Einzigartige an der Wadersloher Kirche sei der in den Glasfenstern dargestellte Kreuzweg, verrät Diakon Fleiter: „Wenn man durch die Kirche geht, geht man den Kreuzweg.“ Dies sei in der Region einmalig. Dass die vielen Einmaligkeiten jetzt einem noch breiteren Publikum bewusst werden, dafür soll der neue Kirchenführer sorgen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.