Landrat Dr. Olaf Gericke zu Gast bei CDU



Wadersloh (gl) - Ein bunter Themenmix wurde am Mittwochabend beim Gespräch zum neuen Jahr präsentiert. Dazu hatten die CDU-Ortsunion Wadersloh und der CDU Gemeindeverband in die Gaststätte Berlinghoff eingeladen.

Zum Gespräch im neuen Jahr konnte (v. l.) Franz Steinhoff, Vorsitzender der CDU-Ortsunion Wadersloh, am Mittwochabend in der Gaststätte Berlinghoff Landrat Dr. Olaf Gericke begrüßen. Auch Bürgermeister Christian Thegelkamp zählte zu den Rednern. Als Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes nahm Rudolf Luster-Haggeney an dem Gesprächsabend teil.

Gastredner des Abends war Landrat Dr. Olaf Gericke. Franz Steinhoff begrüßte die interessierten Gäste sowie Vereinsvertreter und stellte sich als noch relativ neuer Vorsitzender der Wadersloher Ortsunion kurz vor.

„Ich stehe dafür, dass wir miteinander statt gegeneinander arbeiten“, betonte er und spielte mit einem Augenzwinkern auf die vermeintlichen Kontrahenten Wadersloh und Liesborn an.

Ulrich Bösl, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion, wies auf das 825-jährige Bestehen des Ortsteils Wadersloh hin. In diesem Zusammenhang wolle man gemeinsam mit dem Wadersloher Heimatverein den damaligen Reichstagsabgeordneten Franz Bornefeld-Ettmann (1881 – 1961) als wichtige Persönlichkeit des Ortes in den Mittelpunkt rücken. „Nächstes Jahr hat der Schützenverein runden Geburtstag, wir kommen also aus dem Feiern gar nicht heraus“, richtete er einen positiven Blick auf das Jahr.

Bürgermeister Christian Thegelkamp nannte die wichtigsten Projekte des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf die aktuell geplanten Maßnahmen. Die Entwicklung im Ortskern direkt vor der Kirche werde Verwaltung und Politik ebenso beschäftigen wie der vorliegende Antrag des TuS Wadersloh auf Errichtung eines Kunstrasenplatzes.

Interessante Fakten konnte auch Landrat Dr. Olaf Gericke nennen. Mit Blick auf das Ortsjubiläum habe er im Kreisarchiv geforscht und bei den Ergebnissen der ersten Kommunalwahl nach der Neugliederung 1975 in Wadersloh das beste CDU-Ergebnis im Kreis gefunden (71 Prozent).

Gericke nannte außerdem einige Zahlen zum Kreishaushalt. Durch die Senkung des Hebesatzes bei der Kreisumlage würden die 13 Kommunen des Kreises Warendorf in diesem Jahr um rund 3,5 Millionen entlastet, allein die Gemeinde Wadersloh zahle 140 000 Euro weniger an den Kreis. Dafür habe man im eigenen Haushalt ein Defizit von gut fünf Millionen Euro in Kauf genommen. Kritisch argumentierte Gericke in Bezug auf das Gemeindefinanzierungsgesetz. Ausdrücklich lobte der Landrat den Ausbau der U3-Betreuung und betonte die Tatsache, dass Wadersloh zu den sichersten Gemeinden im Kreis zählt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.