Martinszug findet in Wadersloh wieder statt


Bunte Laternen weisen St. Martin auf seinem Pferd den Weg durch die Straßen, wenn der Martinszug durch den Ort zieht.

Der Heimatverein Wadersloh möchte mit seinem St.-Martinszug ein Zeichen für Frieden, Toleranz und ein buntes menschliches Wadersloh setzen. Archivfoto

Wadersloh (gl) - Der Martinszug kann nach der Corona-Pause 2020 in diesem Jahr wieder stattfinden. Am Mittwoch, 10. November, reitet St. Martin durch Wadersloh, dicht gefolgt von vielen Kindern mit ihren Eltern und Großeltern. Das teilt der Heimatverein Wadersloh mit. 

Die Kinder präsentieren ihre selbstgebastelten Laternen und singen Lieder. Musikalisch unterstützt werden sie dabei von den Bläsern des Musikvereins Musikus aus Diestedde. 

Martinsspiel würdigt gute Tat

Ab 17 Uhr bewegt sich der Zug vom Kirchplatz über die Margareten Straße, Überwasserstraße, Am Park, Liesborner Straße, Bahnhofstraße, und dann auf die Festwiese hinter dem Rathaus. Dort endet der Zug mit einem kleinen Martinsspiel: Sankt Martin, der Helfer in der Not, ist ein Symbol für die Nächstenliebe, Toleranz und Menschlichkeit. So wie er seinen Mantel geteilt hat, sollen auch die Kinder gebeten werden, zu teilen. 

Spielzeig spenden

Wie schon in den vergangenen Jahren sammelt das Deutsche Rote Kreuz Wadersloh gebrauchtes und gut erhaltenes Spielzeug ein, um damit Kinder zu beschenken, die Hilfe benötigen. Das Spielzeug kann nach dem Martinsspiel beim DRK abgegeben werden. 

Anschließend werden an die Kinder Brezel verteilt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.