Narren erobern das Rathaus im Sturm



Wadersloh (dob) - „Die Bienen fliegen ins Rathaus ein, sind der wahrste Sonnenschein. Fleißig sieht man sie im ganzen Haus, summen hier tagein tagaus“ – unter diesem frühlingshaften Motto  war es am Donnerstag mit der Ruhe im Rathaus geschehen.

Die Polonäse ins Rathaus wird jedes Jahr länger: Gestern Mittag haben die Liesborner Rosenmontagsfreunde wieder zum Sturm auf das Rathaus geblasen. Zahlreiche Jecken aus der Gemeinde schlossen sich an.

 Die Rosenmontagsfreunde aus Liesborn bliesen zum närrischen Angriff, stürmten das Foyer, erklommen flugs die Rundtreppe und forderten von Bürgermeister Christian Thegelkamp die Schlüsselgewalt über die Schaltzentrale der Gemeinde. „Da seid ihr wieder, dass ist schön, ich freue mich euch hier zu sehn’“, ließ dieser freundlich verlauten und setzte zur Büttenrede an. Das ganze Rathaus-Team war eingekleidet in schwarzgelbe Bienenkostüme. Getreu dem Motto spielte die Verwaltung auf die fleißigen Insekten an.

Und dann ging es dem Ersten Bürger der Gemeinde an die Regierungsgewalt. „Was ein Getöse, was ein Getuschel, wo ist der begehrte Rathausschlüssel?“, reimte Romo-Freund Werner Tyrell. „Bürgermeister, lass uns hinein, eine neue Regentschaft, die muss sein.“ Da gab es kein Entkommen und so läuteten gut 100 Karnevalisten aus der ganzen Großgemeinde die fünfte Jahreszeit auch in Wadersloh ein.

Denn eines steht fest: es werden von Jahr zu Jahr bestimmt nicht weniger Narren, die sich auf den Weg machen. Und nachdem der Schlüssel endlich in neuen Händen lag, rief Werner Tyrell direkt die erste Amtshandlung aus: Bürgermeister, Kämmerer, Ordnungsamt und Bürgerbüro werden neu eingekleidet. Norbert Morfeld erhielt als Geschäftsführer der Wadersloh Energie GmbH ein gelbes Sonnenkostüm. Heinz Funke vom Ordnungsamt kam im Baby-Outfit wieder zum Vorschein. „Als Babysitter wachst du auf der Romo-Meile“, ließen ihn die Liesboner Jecken wisssen. Hans-Günther Scholz wuchs plötzlich ein kleiner Fußballplatz auf dem Kopf, denn als Vorsitzender des TuS Wadersloh wünscht er sich einen Kunstrasen. Und zu guter letzt erschien der Bürgermeister wieder, verkleidet als weiße Fliege.

Mit dem Wunsch, dass er in seinem Amt keine Eintagsfliege sein soll, freuten sich die RoMoFreunde aus Liesborn über die neu eingekleidete Verwaltungsleitung, die den Spaß mitmachte. Nach einem Tanz der Bienchen (Rathausdamen) endete die offizielle Übernahme der Amtsgeschäfte. „Heute sagen wir Danke, dass Sie waren unsere Gäste, gleich geht’s nach Rietberg, da feiern wir feste“, sagte Werner Tyrell zum Abschied..

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.