Werkstatt wird ein Raub der Flammen



Waderloh (himm) - Erheblichen Sachschaden hat am frühen Dienstagmorgen ein Brand auf dem Gelände einer Polsterei in der Wadersloher Bauerschaft Geist angerichtet. Bei dem Feuer wurde die Werkstatt zerstört. Das eingeschossige Gebäude mit Satteldach brannte aus.

In der Wadersloher Bauerschaft Geist war am Morgen die Feuerwehr im Großeinsatz.

Laut Polizeibericht hatte der 59-jährige Betreiber der Werkstatt die Rettungskräfte selbst gerufen. Er gab an, nach Betreten der Werkstatt einen mit Gas betriebenen Heizstrahler eingeschaltet zu haben. Nachdem er kurz den Raum verlassen hatte und zurückkehrte, hatte sich der Heizstrahler entzündet. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, verletzte sich der Mann leicht. Er konnte sich aber selbst in ärztliche Behandlung begeben.

Der Alarm ging um 7.54 Uhr ein, bereits um 8 Uhr waren die Einsatzkräfte vor Ort. Mit sieben Löschfahrzeugen und einem Rettungsfahrzeug (RTW) waren die 42 Kameraden der Löschzüge Wadersloh, Diestedde und Liesborn ausgerückt und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle.

Unter der Einsatzleitung von Michael Schulze-Frielinghaus, Stellvertretender Wehrführer, konnte zwar das Übergreifen des Feuers auf einen angrenzenden Schuppen verhindert werden, nicht aber die vollständige Zerstörung der Werkstatt, dessen Zwischendecke und Dach einstürzten.

Bei dem Vollbrand kamen drei C-Rohre und Atemschutzgerät zum Einsatz. Gegen 9 Uhr waren die Löscharbeiten beendet. Gefahr für Leib und Leben habe zu keiner Zeit bestanden, berichtete Ralf Stuckenschnieder, Stellvertretender Zugführer des Löschzugs Wadersloh, im Gespräch mit der „Glocke“.

Erheblich erschwert habe den Einsatz zunächst der starke Frost mit Eisbildung auf den Zugangswegen und um den Brandort herum. Dank der zügigen Unterstützung durch den Bauhof der Gemeinde sei dieses Problem jedoch schnell behoben worden, berichtete Stuckenschnieder. Eine Absperrung der Straßen war aufgrund des Standortes des betroffenen Gebäudes nicht erforderlich.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.