Zwei Unfälle, ein Leichtverletzter in Wadersloh


Am Samstag gab es gleich zwei Unfälle, an denen Wadersloher beteiligt waren.  Ein 17-jähriger Motorradfahrer wurde leicht verletzt.

In Wadersloh hat eine 18-jährige Autofahrerin einen 17-jährigen Motorrradfahrer übersehen. Es kam zur Kollision. Der 17-Jährige verletzte sich leicht, konnte aber nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen Foto: Eickhoff

Wadersloh (ei) - Leicht verletzt worden ist am Samstagnachmittag gegen 16.40 Uhr ein 17-jähriger Motorradfahrer aus der Gemeinde, als eine 18-jährige Corsafahrerin aus der Bluddenstraße links in den Postkamp einbiegen wollte und das Zweirad übersah. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Motorradfahrer mit seiner Maschine auf dem Postkamp aus Richtung Langenberger Straße in Richtung Stromberger Straße unterwegs, als es im Heckbereich des Kleinwagens zur Kollision kam. Der Motorradfahrer stürzte. 

Verunglückter konnte Krankenhaus wieder verlassen

Nach dem Notruf bei der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Warendorf wurden Rettungswagen aus Wadersloh und Oelde sowie das Notarzteinsatzfahrzeug aus Rheda-Wiedenbrück alarmiert. Ferner eilten auch Helfer des Deutschen Roten Kreuz zu der Unfallstelle, sie betreuten die geschockte Autofahrerin. Der Löschzug Wadersloh kam ebenfalls zum Einsatz, der Postkamp wurde gesperrt und ausgelaufene Betriebsstoffe abgestreut. 

Nach einer ersten Behandlung an der Unfallstelle wurde der Motorradfahrer ins Krankenhaus gebracht, dass er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

22-Jährige übersieht Stauende

Knapp drei Stunden zuvor hatte eine 22-jährige Wadersloherin in Gütersloh einen heftigen Auffahrunfall auf der B61 verursacht, als sie das Stauende an der Stadtgrenze zu Rheda-Wiedenbrück übersah. Um 13.50 Uhr prallte sie mit der rechten Front ihres Ford Kuga auf das linke Heck eines Golf. An dessen Steuer saß ein 63-jähriger Mann aus Lippstadt. 

Niemand verletzt

Vermutlich hatte die junge Frau ihre Unaufmerksamkeit im letzten Moment noch bemerkt und war in Richtung Gegenfahrbahn ausgewichen. „Glücklicherweise kam in dem Moment kein Gegenverkehr“, resümierte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle. Die Besatzung eines Rheda-Wiedenbrücker Rettungswagen hatte die Unfallstelle wenige Augenblicke nach dem Zusammenstoß passiert und Unterstützung angefordert. Schließlich stellte sich aber heraus, dass sich niemand verletzt hatte. 

Eine 22-Jährige Wadersloherin hat in Gütersloh einen heftigen Auffahrunfall auf der B61 verursacht. Verletzt wurde aber niemand. Foto: Eickhoff

Die Fahrzeuge konnten nach dem Eintreffen der Polizeibeamten kurzerhand von der Fahrbahn geschoben werden. Der Schaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.