16./17. Juli in Warendorf: Mittelalterliches Marktfest



Zum 9. Mal und nach zweijähriger Corona-Pause findet am 16. und 17. Juli wieder ein „Mittelalterliches Marktfest“ in Warendorf statt.

Spritzige Eindrücke aus dem Mittelalter: Faszinierend ist die Feuershow von "Chapeau Claque Rouge" , die auch zum 9. Mittelalterlichen Marktfest in Warendorf am 16. und 17. Juli auf dem Lohwall erwartet werden.  Archivfoto: Poschmann

Warendorf (pw) -Zum 9. Mal wird das „Mittelalterliche Marktfest“ gefeiert. Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Juli, verwandelt sich der Lohwall in ein kultiges Lager, verspricht als Veranstalter der aus der Facebook-Gruppe „Du bist Warendorfer, wenn . . .“ hervorgegangene Verein „DubiWa“.

Erst die Hitze, dann Corona

Zum 9. "Mittelalterlichen Marktfest" in Warendorf laden DubiWa-Orgateam und Hauptsponsor ein: (v.l.) Thomas Schröder, Lara Ehrenbrink-Darpe, Daniel Hülsmann (Volksbank-Repräsentant) und DubiWa-Vorsitzender Veit Kröger. Sie haben am Mittwochabend das Programm vorgestellt. Foto: Wild

Besucher aus dem weiten Umkreis sind eingeladen, sich das Spektakel samstags von 11 bis 23, sonntags von 11 bis 19 Uhr anzusehen. Der Veranstalter rechnet mit etwa 5000 Besucher an jedem Tag. Das letzte Mittelalterfest „vor Corona“ an gleicher Stelle war nicht so gut besucht bei Hitzerekorden von mehr als 40 Grad. Da hatte der Verein ein fettes Minus gemacht. 

Eintrittspreis leicht angehoben

Nicht zuletzt deshalb hat er den Eintrittspreis für Erwachsene um einen Euro angehoben: Der Zutritt zum Gelände kostet jetzt neun, das Zweitageticket 15 Euro, wie Vereinsvorsitzender Veit Kröger gestern in einem Pressegespräch sagte. Jugendliche bis 16 Jahren und „Gewandete“ zahlen sechs beziehungsweise neun Euro, Familienkarten kosten 20 und 30 Euro, Kinder (unterhalb Schwertmaß 1,30 Meter) sind frei.

Zuschüsse, Hand- und Spanndienste

Die Volksbank eG mit Sitz in Warendorf ist bereits zum zweiten Mal Hauptsponsor. Unterstützt wird das sechsköpfige, ehrenamtliche Orga-Team ebenfalls durch Darpe Industriedruck und die Agentur „Geistreich“. Der Dank des Veranstalters gilt aber nicht minder der Jugendfeuerwehr, den Pfadfindern, Bauhof und Ordnungsamt der Stadtverwaltung sowie dem Architekten Carl Altefrohne, der den für den Aufbau notwendigen „Bauantrag“ (ja, das ist sogar für einen Mittelaltermarkt notwendig) abgestempelt hat.

Reinerlös wird wieder gespendet

Für Mittelalter-Fans wird am 16. und 17. Juli auf dem Warendofer Lohwall einiges geboten. Foto: ArchivFinanzielle Unterstützung und Hand- und Spanndienste sind allerdings auch erforderlich, denn der Verein DubiWa will ja nicht selbst Kasse machen, sondern spendet den Reinerlös (außer 2019, wegen des Minus) stets für soziale Zwecke in Warendorf.

Die insgesamt 380 angemeldeten Teilnehmer (14 Gastronomen, 28 Händler und 24 Heerlager) sind laut Veranstalter alle auf 2-G verpflichtet (geimpft oder genesen), für Besucher gibt es bislang keine Corona-Auflagen.

Von Gauklerpack bis Feuerschau

Pestumzüge hat es früher beim Mittelaltermarkt auf dem Lohwall gegeben. Ironie der Geschichte: Diese Gruppe hat sich in der Corona-Zeit aufgelöst. Archivfoto: Poschmann

Mit dabei sind Gauklerpack und Gauklerschule, Alchemikus, Des Wahnsinns Fette Beute, eine Mitmachschmiede, eine Leder-Punzierschule, Chapeau Claque Rouge mit ihrer Feuerschau, und am Samstagabend gibt „Celtic Voyager“ ein Konzert. Marktvogt wird übrigens erstmals eine junge Frau: Lara Ehrenbrink-Darpe. Sie ist auch Social-Media-Beauftragte im Orga-Team. Mittelalter hin oder her.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.