Barentin hat wie Warendorf eine Industriebrache 


Beim Besuch der französischen Partnerstadt Barentin hat sich Warendorfs Bürgermeister auch über Pläne mit einer Industriebrache informiert.

Gemeinsame Themen ließen sich beim Besuch der Warendorfer Delegation in der französischen Partnerstadt Barentin schnell finden: Die Kollegen in der Normandie haben auch ein Problem mit der Nachnutzung einer Industriebrache.  Foto: Stadt Warendorf

Warendorf / Barentin (gl) - Bei einem Besuch mit einer Warendorfer Delegation hat sich Bürgermeister Peter Horstmann am Wochenende in der französischen Partnerstadt Barentin vorgestellt, um die Beziehungen zu pflegen und gemeinsame Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Städtepartnerschaft seit 1965

Am 11. April 1965 war die Städtepartnerschaft zwischen Warendorf und Barentin offiziell besiegelt worden. Gut 56 Jahre später war Horstmann jetzt zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt vor rund einem Jahr in offizieller Funktion in der Normandie – gemeinsam mit der Stellvertretenden Bürgermeisterin Doris Kaiser, WSU-Vorsitzendem Christoph Schmitz und Karen Dudey, zuständige Mitarbeiterin der Stadtverwaltung für Städtepartnerschaften. 

Neuer Bürgermeister, volles Haus

<mediaobject class="imageright" id="X0.15281001912681158" type="image" uid="f2edf0b6-fd96-455f-b4a3-bf2a77078884" url="http://ecms.die-glocke.de/alfresco/d/d/workspace/SpacesStore/f2edf0b6-fd96-455f-b4a3-bf2a77078884/waf_besuch_barentin_6.JPEG" uuid="f2edf0b6-fd96-455f-b4a3-bf2a77078884"><element name="Unterschrift"/><element name="Quelle"/></mediaobject>Empfangen wurden die Westfalen von Bürgermeister Christophe Bouillon, der am vergangenen Wochenende wirklich „volles Haus“ hatte: Auch Gäste aus der italienischen Stadt Castiglione delle Stivere waren angereist, mit der Barentin ebenfalls eine Städtepartnerschaft pflegt. Empfangen wurde die Warendorfer Delegation am Freitagabend mit einem internationalen Menü, das Kochschüler der Lycée Bartholdi, einer Berufsschule für angehende Köche und Servicekräfte, für die Gäste gezaubert hatten. 

Für Industriebrache bereits Pläne

<mediaobject class="imageleft" id="X0.9894540016403972" type="image" uid="f3268ecf-7fce-45e2-bb27-aa62e0751f7b" url="http://ecms.die-glocke.de/alfresco/d/d/workspace/SpacesStore/f3268ecf-7fce-45e2-bb27-aa62e0751f7b/waf_besuch_barentin_7.JPEG" uuid="f3268ecf-7fce-45e2-bb27-aa62e0751f7b"><element name="Unterschrift"/><element name="Quelle"/></mediaobject>Nach einem geselligen Abend stand am Samstagmorgen eine Partie Boule auf dem Plan. Im Anschluss besuchten die Warendorfer eine 17 Hektar große Industriebrache – ein Ausflug, der die Delegation mit Blick auf die eigene Brinkhausbrache besonders interessierte. Die französische Brache wird in den kommenden Jahren zum Park „Auguste Badin“ umgestaltet. „Ich freue mich, dass wir diese spannenden Einblicke in die Herangehensweise der französischen Kolleginnen und Kollegen erhalten durften. Der interkulturelle Austausch bietet spannende Impulse und Denkanstöße, die auch für unsere Arbeit in Warendorf sehr gehaltvoll sein können“, sagte Peter Horstmann. 

Kurzbesuch auch aus Pavilly

<mediaobject class="imageright" id="X0.5821102726289398" type="image" uid="de21d9f3-74a7-463c-9d9d-e19105051c9b" url="http://ecms.die-glocke.de/alfresco/d/d/workspace/SpacesStore/de21d9f3-74a7-463c-9d9d-e19105051c9b/waf_besuch_barentin_1.JPEG" uuid="de21d9f3-74a7-463c-9d9d-e19105051c9b"><element name="Unterschrift"/><element name="Quelle"/></mediaobject>Das Wochenende wurde aber nicht nur zum gegenseitigen Kennenlernen genutzt, auch intensive Gespräche über die Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit und Gestaltung der Partnerschaft wurden geführt. Francois Tierce, Bürgermeister der Freckenhorster Partnerstadt Pavilly, nutzte den Besuch, um Bürgermeister Peter Horstmann persönlich kennenzulernen. Auch er war extra nach Barentin gereist, um den neuen Amtsinhaber zu begrüßen. Die Partnerschaft mit Pavilly feiert 2022 Jahr ein großes Jubiläum: Seit 50 Jahren wird sie dann bereits bestehen

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.