Bischofstreffen wird mit Gebet und Protesten begleitet


Maria 2.0 bleibt hartnäckig, auch in Warendorf. Die Reforminitiative innerhalb der Katholischen Kirche meldet sich erneut zu Wort.

Die Thesen von Maria 2.0 zur Reform der Katholischen Kirche am Portal der Laurentiuskirche in Warendorf. Auch jetzt sind wieder Proteste angekündigt. Foto: Archiv

Warendorf (gl) - „Wir bleiben laut“: Das ist das Motto, mit dem Frauen und Männer der Maria-2.0-Reforminitiativen aus ganz Deutschland dem Abschlusstag der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischöfe ihren Stempel aufdrücken möchten. Die Bewegung will in Fulda für Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit in der katholischen Kirche demonstrieren.

Radikale Erneuerung erscheint geboten

Auch die Maria 2.0-Gruppe in Warendorf fordert angesichts des „übergroßen Leids, das mit den Verbrechen des sexuellen Missbrauchs, mit der fehlenden Gleichberechtigung, der lebensfremden, diskriminierenden Sexualmoral, der Zölibatsverpflichtung, dem Machtmissbrauch durch Kleriker verbunden ist, eine radikale und grundlegende Erneuerung der katholischen Kirche.“

Es gibt auch positive Entwicklungen

Neben positiven Entwicklungen wie der Veröffentlichung der unabhängigen Missbrauchsstudie im Bistum Hildesheim und dem Auftrag zur schonungslosen Aufklärung auch der aktuellen Fälle von Missbrauch durch Bischof Heiner Wilmer gebe es immer wieder Rückschläge aus Rom, heißt es bei der Warendorfer Initiative weiter. So nehme der Papst das Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße nicht an, weil dieser zwar Fehler gemacht habe, aber nicht absichtlich vertuschen wollte.

Rom geht es um den Schutz der Kleriker

„So beweist Rom wieder einmal, dass es nicht um die Opfer, sondern um den Schutz der Kleriker geht. Wir brauchen bald spürbare Veränderungen, wenn die Glaubwürdigkeit der Kirche wieder hergestellt werden soll. Wir halten an unserer Vision einer Kirche fest, in der die befreiende Botschaft Jesu gelebt wird,“ betont die Warendorfer Maria-2.0-Gruppe klar.

Donnerstagsgebet am 23. September

Für den 23. September, den Tag der Demonstrationen in Fulda, lädt sie wieder zum Donnerstagsgebet in die Marienkirche ein. Sie informiert in diesem Rahmen auch über neuere Entwicklungen in der Kirche. Kontakt zur Gruppe per E-Mail an Maria2.0-Warendorf@web.de.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.