Hoetmarer Weinreise mit Snacks und Bacchus-Begleitung


Wein trinken, die Gemeinschaft genießen und Spaß haben mit Sketchen der Tanz- und Theatergruppe - die KFD Hoetmar machte es möglich.

Die Weinwanderinnen der Hoetmarer Frauengemeinschaft begrüßte Ambrosia (Ute Schlichtmann) mit wohlfeilen Worten an der Kleinholzallee. Foto: Baumjohann

Hoetmar (bjo) - „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“, soll Goethe einmal gesagt haben. Und obwohl sich die rund 50 Frauen, die sich zur ersten Weinwanderung der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Hoetmar angemeldet hatten, viel Zeit für den Bummel durchs Golddorf nahmen, war auch ihnen die Zeit zu kurz für schlechte Rebensäfte. Stattdessen hatten Gisela Hustert und Astrid Tertilt zusammen mit dem Gerbermann-Team eine Auswahl von vier verschiedenen Weinen zusammengestellt, die es an vier Orten des Golddorfes zu probieren gab – auf der Apfelwiese „Up de Geist“, an der Kleinholzallee, am Holzlager Huerkamp und an der vom Gesangsverein „Deutsche Eiche“ gepflanzten Eiche an der Ahlener Straße. 

Leckerer Wein und kleine Snacks

Es waren ganz unterschiedliche Tropfen, die sich die KFD-Frauen an den vier Stationen schmecken lassen konnten – vom trockenem Grauburgunder aus Baden über einen Blanc de Noir aus der Pfalz, einem Rosé aus Württemberg bis hin zu einem Primitivo aus Apulien reichte das Verkostungsspektrum. Klar, dass es dazu an den Stationen auch kleine Snacks wie beispielsweise Brot, Käse, Weintrauben oder Salami-Stückchen gab. Aber nicht nur kulinarische Köstlichkeiten bot die Premiere des Weinspaziergangs, zu dem die Frauengemeinschaft zusammen mit der Hoetmarer Tanz- und Theatergruppe (HTTG) eingeladen hatte. Letztere bereicherte die vier Stationen der Weinwanderung mit Sketchen.

Applaus für Theatergruppe

 „Es ist schön, nach zwei Jahren Pause wieder spielen zu können“, bekannte Ute Schlichtmann und sprach damit den übrigen Gruppenmitgliedern aus der Seele. Und so sei durchaus ein bisschen Nervosität mit von der Partie gewesen, als die erste Spielszene begann und Ambrosia und Bacchus das Gras der Apfelwiese betraten. Ob das allerdings ohne die fast zweijährige Spielpause anders gewesen wäre? Auf jeden Fall konnten sich die Mitglieder der HTTG an allen Stationen über den Applaus der Teilnehmerinnen freuen – ganz besonders nach dem letzten Auftritt am Sportplatz, wo sie das Programm mit einem musikalischen Potpourri beendeten. Klar, dass dabei der Udo-Jürgens-Klassiker „Griechischer Wein“ nicht fehlen durfte. 

Resonanz überwältigend

„Die Resonanz auf unsere Weinwanderung ist überwältigend“, freute sich KFD-Teamsprecherin Astrid Tertilt darüber, dass die Veranstaltungsidee auf so viel Zuspruch gestoßen war. Mitglieder und Nicht-Mitglieder gleichermaßen hatten sich angemeldet und genossen Wein und Sketche an einem sonnigen Nachmittag. „Der Abschluss findet am Wiebusch-Treff statt“, verriet Tertilt im „Glocke“-Gespräch. Dort werde beim gemütlichen Ausklang eine Suppe serviert.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.