Hoetmars Silhouette ganz aus Edelstahl



Auch Hoetmar hat markante Gebäude, die es verdienen, zu einer Silhouette verdichtet zu werden. Astrid Borgmann ist zur Tat geschritten. 

Ein kreatives Werk und seine Erschafferin: Wer sich die Skyline von Hoetmar aus Edelstahl nach Hause holen möchte, kann sich per E-Mail unter skyline-hoetmar@web.de bei Astrid Borgmann melden. Foto: Kleigrewe

Hoetmar (rik) - Seit 2020 lebt Astrid Borgmann in Sendenhorst, doch die Verbindung zu ihrem Heimatort Hoetmar ist immer noch eng. Das beweist ein Projekt, das sie zu Beginn des Jahres gestartet hat: Sie will aus Edelstahl gefertigte Silhouetten des Golddorfs anbieten. Zur Weihnachtszeit war es, als die Wahl-Sendenhorsterin im Handel eine schön gestaltete Silhouette ihres neuen Heimatorts entdeckte.

Markante Gebäude und Fassaden

In Edelstahl waren die Umrisse bekannter Sendenhorster Gebäude modelliert worden. „Eine tolle Deko für Zuhause“, dachte sie – und gleich darauf: „Cool wäre es natürlich, wenn auch die Hoetmarer Skyline daneben stehen würde.“ Denn dass auch das Golddorf eine Menge markanter Gebäude und Fassaden zu bieten hat, stand für Borgmann außer Frage.

Schnell nahm sie Kontakt zur Dünnewald Stahlhandel GmbH auf, die die Sendenhorster Silhouette gefertigt hatte. Geschäftsführer Jochen Reineke war sofort mit im Boot und sagte seine Unterstützung zu. Doch welche Häuser sollten in den kleinen Kunstwerken Hoetmar repräsentieren? Astrid Borgmann sprach mit Vertretern des Heimatvereins und der Heimatfreunde, fragte Freunde und Bekannte.

Sechs Gebäude

Schließlich kristallisierten sich sechs Gebäude heraus, die exemplarisch für das Golddorf stehen: die Lambertuskirche mit dem Dorfbrunnen, das Haus Hoetmar, die alte Stellmacherei, die Wallfahrtskapelle Buddenbaum, das Leutehaus und die Grundschule. „Alles markante Gebäude, die Teil unserer Heimat sind“, sagt Borgmann. Mit der Kamera machte sie sich auf den Weg und fotografierte sie als Vorlage für die Silhouette. Jochen Reineke ließ verschiedene Versionen entwerfen, an denen intensiv gefeilt und getüftelt wurde, bis alle Beteiligten zufrieden waren.

Passend zu Ostern auf dem Markt

Nun sind die Prototypen fertig und Astrid Borgmann freut sich, dass die ersten Silhouetten passend zu Ostern und zum Muttertag auf den Markt kommen können. „Damit kann sich jeder ein schönes Stück Heimat in die eigenen vier Wände stellen“, sagt sie nicht ohne Stolz über das Ergebnis ihrer spontanen Idee. Sie selbst hat natürlich zuhause schon einen schönen Platz neben der Sendenhorst-Silhouette frei gemacht.

Bestellung bei Astrid Borgmann

Wer sich ebenfalls die Skyline von Hoetmar aus Edelstahl nach Hause holen möchte, kann sich per E-Mail unter skyline-hoetmar@web.de bei Astrid Borgmann melden. Die Silhouetten gibt es in 30 beziehungsweise 50 Zentimeter Länge. Zu sehen sind sie bereits in den Schaufenstern des Hoetmarer „Lädchens“ und des Leutehauses an der Ahlener Straße.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.