Kleintierzüchter stellen in Freckenhorst aus


Corona hat auch die Kleintierzüchter ausgebremst. Jetzt aber steht die Rassegeflügel- und Kaninchenschau  in Freckenhorst an.

Die große Reithalle auf dem Hof Schulze-Niehues in Freckenhorst bietet ein perfektes Ambiente für die große Kleintierschau am 6. und 7. November. Mit viel Engagement bereiten die Züchter dort alles für die Veranstaltung vor. Archivfoto: Baumjohann

Freckenhorst (gl) - Zum 40. Mal findet am Samstag und Sonntag, 6./7. November, auf dem Reiterhof Schulze-Niehues die Kleintierschau der Freckenhorster Rassegeflügel- und Kaninchenzüchter mit angeschlossener Kreisverbandsschau der Rassegeflügelzüchter statt.

Vorbereitung ist aufwändig

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, haben die Züchter bereits im Vorfeld einiges zu tun. Wenn am Donnerstag um 17 Uhr der Reitunterricht in der Halle beendet ist, stehen schon zahlreiche Züchter und Helfer bereit, um die Gehege und Volieren unter der Regie der Ausstellungsleiter Willi Kiskemper und Reinhard Bruns aufzubauen. Reinhard Bruns ist dabei für den Gehegeaufbau und Willi Kiskemper für den Zelt-und Volierenaufbau zuständig.

Corona-Schutz muss beachtet werden

Nichts wird dem Zufall überlassen, alles ist sorgfältig vorbereitet. Schließlich haben alle Helfer und Organisatoren jahrelange Erfahrung – wobei allerdings in diesem Jahr die Beachtung der zurzeit geltenden Corona-Schutzverordnung des Kreises Warendorf neu hinzukommt.

In der Regel dauert es zwei Stunden, bis die ersten Kleintiere wie Hühner, Tauben, Enten und Gänse der verschiedenen Rassen und Farbgebungen sowie zahlreiche Rassekaninchen vom Deutschen Widder bis Zwergkaninchen in die mit Einstreu versehenen Gehege eingesetzt werden können. 

Freitags reisen Preisrichter an

Mit Großvater Ralf Kesse nutzte die kleine Lena bei der letzten Kleintierschau die Gelegenheit, ein Kaninchen zu streicheln.Am Freitag, 5. November, kommen elf Preisrichter aus nah und fern nach Freckenhorst. Um 7 Uhr in der Frühe beginnt die Bewertung im Geflügelbereich. Zur Inaugenscheinnahme des Federkleides werden die Tauben und Hühner durch die Preisrichter aus den Gehegen genommen. Des Weiteren werden Körperbau, der Stand der Tiere und die Rassemerkmale zur Beurteilung herangezogen und nach einem von den Deutschen Rassegeflügelzüchtern festgelegten 100-Punkte-System bewertet.

Die für die Bewertung der Rasse- und Hobbykaninchen bestellten Preisrichter beginnen um 8 Uhr mit ihrer Arbeit. Dabei bringen ihnen Lara Liebig, Daniela Vartmann, Jürgen Garnschröder und Franz Josef Strotmeier die zu bewertenden Tiere. Angefangen bei den großen Rassen bis hin zu den Zwergen werden die Kaninchen in geordneter Reihenfolge den Preisrichtern präsentiert. Auch hier erfolgt die Bewertung nach einem 100-Punkte-System, wobei das Gewicht, die Körperform, das Fell, die Rassemerkmale und der Pflegezustand der Kaninchen beurteilt werden.

Nach Bewertung Preisvergabe

Nach Abschluss der Bewertungen erfolgt dann am Nachmittag die Preisvergabe. Zeitgleich geht am Freitag das Schmücken der Halle für die große Schau vonstatten. Unter der Regie von Gärtnermeister Theo Wienstroer stehen die Floristin Bernadette Altefrohne und die Züchterinnen Jenny und Lena Hader zur Mitarbeit bereit. Die Gestaltung der Großvolieren mit Hühnern, Fasanen und Tauben wird ebenfalls am Freitag unter der Leitung von der Züchterin Corina Dust und ihrem Ehemann Ludwig durchgeführt.

Musikalische Einlage zur Eröffnung

Das Jagdhornbläserkorps des Hegerings Warendorf-Freckenhorst  spielt bei der Eröffnung.Offiziell eröffnet wird die Kleintierschau, die unter dem Motto „Faszination Kleintierzucht – auch in Krisenzeiten ein schöner Ausgleich“ steht, am Samstag, 6. November, um 15 Uhr von der Schirmherrin und stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Warendorf, Doris Kaiser. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung vom Jagdhornbläserkorps des Hegerings Warendorf-Freckenhorst.

Hintergrund

Die beliebte Veranstaltung ist die größte Schau im Münsterland. Sie gibt Besuchern und Experten gleichermaßen Gelegenheit zum Schauen und zum Austausch. Die Züchter, die sich das ganze Jahr über liebevoll mit ihren Tieren beschäftigen und ihre Rassetiere mit viel Ehrgeiz zu Schau stellen, freuen sich auf viele interessierte Besucher, denen sie ihr Hobby zeigen können. 

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Anordnungen des Gesundheitsamtes eingehalten werden. Zutritt zur Kleintierschau erhalten nur Züchter und Besucher mit Immunisierungsnachweis entsprechend der 3-G-Regelung. Im Eingangsbereich und Aufenthaltsraum besteht Maskenpflicht. Der Aufenthalt in der Reithalle ist ohne Maske möglich. Es gibt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, kühle Getränke sowie eine große Tombola. Die Kleintierschau ist am Samstag von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.