Kneipp-Verein Warendorf: Neue Kurse, mehr Platz



Der Warendorfer Kneipp-Verein hat 550 Mitglieder und viel vor: ein vielfältiges Kursusprogramm und die Erweiterung des Aktiv-Zentrums.

Für das Jahr 2022 hat sich der Kneipp-Verein Warendorf einiges vorgenommen. Das Foto zeigt (v. l.) Lisa Paulus, Elisabeth Wessel, Bärbel Jardner und Christel Hoof. Foto: Detlef Peter Jotzeit

Warendorf (det) -72 Seiten stark und rund 90 Gesundheitsangebote: Das Jahresprogramm des Kneipp-Vereins Warendorf hat es in sich – von A bis Z (Achtsamkeit bis Zumba). Am Montag ist das handliche Heft im DIN-A5-Format im Kneipp-Aktiv-Zentrum an Beelener Straße 15b vorgestellt worden. 

In Corona-Krise vieles abgesagt

„Zu Beginn war es schon sehr betrüblich“, blickt die Vorsitzende Christel Hoof auf die vergangenen Monate zurück. Viele Termine hätte der Vorstand schweren Herzens absagen müssen, sagt sie und nennt beispielhaft den Ukulele-Abend und den Stammtisch. Nur die Wanderungen hätten stattfinden können.

„Nicht nur die Mitglieder waren traurig“, führt Hoof weiter aus. Auch für den Verein selbst sei die Situation schwierig gewesen. „Wir möchten etwas tun und sind ausgebremst worden von Corona“, erklärt sie. 

Online-Kurse ein Lichtblick

Ein Lichtblick seien da die Online-Kurse gewesen. So habe der Verein im Bereich Gymnastik (Yoga, Pilates, Faszientraining, sowie Bauch, Beine, Po etc.) zehn Veranstaltungen angeboten. Dazu habe es noch verschiedene Vorträge zum Thema Gesundheit gegeben, beispielsweise zu Demenzerkrankungen und Achtsamkeitstraining.

 Aktuell 550 Kneippianer

„Das alles ist gut angekommen“, stellt die stellvertretende Vorsitzende Lisa Paulus zufrieden fest. Trotz der Corona-Pandemie zeigt sich der Kneipp-Verein auch sonst gut aufgestellt. „Wir haben aktuell 550 Mitglieder“, berichtet Bärbel Jardner, zuständig für die Mitgliederbetreuung. Das sei ein guter Zuwachs und nicht unbedingt selbstverständlich gewesen angesichts der Corona-Pandemie. Während andere Vereine dadurch zum Teil enorme Mitgliederverluste zu beklagen hätten, freue sich der Kneipp-Verein allein in diesem Jahr über 30 Neuzugänge. „Die Mitglieder halten uns die Treue“, stellt sie fest. Verluste seien in der Regel nur durch Todesfälle zu beklagen.

Angebot kommt bei Mitgliedern an

„Unser Angebot kommt an“, ist Christel Hoof angesichts der hohen Mitgliederzahl überzeugt. Gerade in Zeiten von Corona habe der Gesundheitsaspekt noch mehr Bedeutung bekommen, ist sie sich sicher. Und genau dem trage der Kneipp-Verein Rechnung.

Zuversichtlich ist die Vorsitzende auch, dass ab Januar die Kurse wie geplant stattfinden können und der Kneipp-Verein wieder durchstarten kann. „Die Kursusleiter dürfen die Kurse bei Einhaltung der 3-G-Regel abhalten“, erklärt sie. Für die Teilnehmer selbst gelte sogar die noch schärfere 2-G-Regel (geimpft oder genesen). Ansonsten könne der Kneipp-Verein erneut auf Online-Angebote umstellen.

Erweiterung des Aktiv-Zentrums

Wenn die Handwerker mitspielen und das notwendige Material kommt, hat der Kneipp-Verein noch weitergehende Pläne für das Jahr 2022. Dabei dreht sich alles um das ehemalige Bootshaus für Kanuten, das zurzeit umgebaut wird und in dem Übungsräume entstehen. Gefördert wird die Maßnahme im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“. So erhält der Verein 40 307 Euro für die langersehnte Erweiterung im Kneipp-Aktiv-Zentrum. 

„Der neue Seminarraum verschafft uns richtig Platz“, sagt Lisa Paulus. Immerhin handelt es sich dabei um eine nutzbare Fläche von rund 90 Quadratmetern. Der Umbau soll bis Ostern abgeschlossen sein – „zumindest sind so die Planungen“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende. Die offizielle Einweihungsfeier ist im Mai oder Juni vorgesehen. 

Ein Raum für Kneippsche Güsse

Kursusangebot Die Liste für die neuen Angebote ist lang. Dazu gehören: Wassersportangebote (Stand-up-paddling oder Kanufahren), Rückenfit für Menschen mit Übergewicht, Yoga für Schwangere, Vorträge zu verschiedenen Gesundheitsthemen (Adipositas, ADHS bei Kindern, „Wein und Gesundheit“), Eltern-Kind-Angebote, Gesundheitswandern (Waldbaden), kulturelle Angebote (Konzerte, Lesungen etc.), Wasseranwendungen nach Kneipp sowie Spiele und Kreativangebote. Zudem sind Wanderungen und Fahrten angesagt. Dabei geht es nicht nur um Touren in der Umgebung, sondern um Radwandertage an der Ostsee sowie eine Wellnesswoche in Bad Wörishofen.

Die Vorteile der Erweiterung hebt Christel Hoof hervor. „Es gibt nicht nur einen neuen Kursusraum, der auch für Schulungszwecke genutzt werden kann“, erklärt sie. Auch ein behindertengerechtes WC werde in dem Gebäude untergebracht. 

Alleinstellungsmerkmal

Darüber hinaus werde es zukünftig ein Alleinstellungsmerkmal der besonderen Art geben, sagt sie. „Es wird ein Raum installiert nur für Kneippgüsse.“ Bislang seien die immer draußen sozusagen „kalt“ angeboten worden. In Zukunft könnten im neuen Gussraum auch Wechselgüsse angeboten werden.

Bislang stehen dem Verein in den schon vorhandenen Räumlichkeiten gut 100 Quadratmeter im Erdgeschoss sowie ein Bad mit Dusche, ein kleines Zimmer, in dem Kneipp-Trockenbürsten-Massagen stattfinden, und eine Galerie für Sportgeräte im Obergeschoss zur Verfügung. 

„Das reicht schon lange nicht mehr aus“, erklärt die Vorsitzende. Wochentags seien alle Termine immer ausgebucht gewesen. Ein kleines freies Zeitfenster habe es nur hin und wieder samstags oder sonntags gegeben. Mit der Erweiterung könne diese Notsituation endlich beendet werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.