Mehr Frauenpower für den Milter Schützenverein


Künftig wollen die Frauen im Schützenverein Milte aktiver werden. Ihre Pläne stellten sie bei der Generalversammlung vor.

Ihre Überlegungen zu Damenkompanie und Damengarde stellten (v. l.) Sophia Ketteler und Sarah Wennemar vor. Foto: Schoppmann

Milte (ems). Der Schützenverein Milte wird in Zukunft noch weiblicher. Schon im nächsten Jahr will eine Gruppe von interessierten Frauen die Formation der bereits bestehenden Damenkompanie vergrößern. „Wir haben bereits 27 Mitstreiterinnen begeistern können“, stellten Sophia Ketteler und Sarah Wennemar die jüngsten Überlegungen auf der Generalversammlung des Bürgerschützenvereins vor. 

Bereicherung für den Verein

Auch die mögliche Gründung einer Damengarde solle in Absprache mit dem Vorstand weiter verfolgt werden. „Ihr seid eine Bereicherung für unseren Verein und unser Dorf“, zeigte sich Präses Robert Holtkamp von so viel Frauenpower begeistert. 

Zuvor hatte er die anwesenden Mitglieder in der voll besetzten Schützenhalle und besonders den anwesenden König Frank I. von Mühlenpatt und Notenblatt mit seiner Königin Christiane und das Throngefolge begrüßt. Zufrieden schaute Holtkamp auf das vergangene Jahr zurück. Erleichterung herrschte darüber, nach zwei Jahren Pandemiepause endlich wieder Schützenfest feiern zu können. Auch in der Mitgliederentwicklung mache sich der starke Frauenzuwachs bemerkbar, wie Kassierer Michael Knapheide in seinem Bericht ausführte. Die Aufnahme von 48 neuen Mitgliedern zeige deutlich, „dass die Leute nach der Coronapandemie wieder Bock auf Schützenfest hatten.“ 

Große finanzielle Aufgaben

Besonders dankte Knapheide allen Spendern und Unterstützern des erfolgreichen Ehrengardenjubiläums. Die damit verbundene Restaurierung der Standarte, aber auch die Renovierung der Toilettenanlage und die Anschaffung digitaler Technik hätten den Verein vor große finanzielle Aufgaben gestellt. Nur durch die Förderung des vom Land NRW unterstützten Projekts „Neustart Miteinander“ sei der Verein über die Runden gekommen und habe auch das leichte Defizit des jüngsten Schützenfestes überwinden können. 

Neue kostspielige Projekte gebe es dabei schon genug, wagte Knapheide einen Ausblick auf das nächste Jahr. Neben der Erneuerung des Musikpavillons auf dem Schützenplatz soll der Internetauftritt des Vereins neugestaltet werden.

Vorstandsteam bestätigt

Auch Wahlen standen auf dem Programm der Generalversammlung. Dabei setzten die Mitglieder auf das bewährte Vorstandsteam. Präses Robert Holtkamp, Kassierer Michael Knapheide und Beisitzer Andreas Strotmann wurden für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. 

Neuen Festwirt gefunden

Das vom 3. bis 5. Juni 2023 stattfindende Schützenfest wird nach altbewährtem Ablauf durchgeführt. Aufgrund auslaufender Verträge werden die Bewirtung und der Getränkeverkauf jedoch durch den neuen Festwirt Frank Otte und sein Team Nova Events übernommen. „Wir können froh sein, dass wir einen Nachfolger gefunden haben“, fasste Holtkamp die zahlreich geführten Verhandlungen mit Gastronomen und Brauereien zusammen. Zwar wird es im nächsten Jahr wieder ein Festzelt geben, aufgrund der steigenden Kosten werde dieses jedoch in der Größe um 100 Quadratmeter reduziert. 

Geburtstagsständchen für Präses

Musikalisch umrahmt wurde die gesellige Versammlung durch den Spielmannszug Milte, der den Präses zu seinem Geburtstag mit einem zusätzlichen Ständchen überraschte.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.