Nieselregen lässt Warendorfer Fahrsportfreunde kalt


Rund 50 Pferdefreunde haben sich getroffen, um gemeinsam die traditionelle Herbstausfahrt zu machen.

Auch vom schlechten Wetter ließen sich die 50 Fahrsportfreunde mit 13 Kutschen bei ihrer Herbstausfahrt nicht abschrecken.  Foto: Baumjohann

Warendorf (bjo) - Dunkle Regenwolken am Himmel, immer wieder (Niesel-)Regen und trotzdem strahlende Gesichter bei den rund 50 Pferdefreunden, die sich am vergangenen Wochenende bei Josef Stamkötter im Westbezirk trafen. „Es macht einfach Spaß, mit den Pferden und mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein“, bringt es Nicole Heseker auf den Punkt.

Gemeinsame Kutschfahrt

Dennoch hätten sich die Warendorfer Fahrerfreunde für ihre traditionelle Herbstausfahrt sicherlich besseres Wetter gewünscht. Denn auch wenn niemand am Samstagmorgen beim Blick aus dem Fenster auf die Idee gekommen war, die Pferde angesichts des miesen Wetters lieber im Stall zu lassen – bei strahlendem Sonnenschein hätte die gemeinsame Kutschfahrt ganz sicher noch mehr Freunde gemacht.

Es ging über rund 35 Kilometer, vom Westbezirk zur Frühstückspause bei Markku Esterhues in Vohren, zur Mittagspause bei Paul Westlinning in Dackmar, zum Kaffeestopp bei Willi Freitag in Velsen, zurück zum Startpunkt bei Josef Stamkötter.

„Der Spaßfaktor ist ganz entscheidend“

So galt gerade für die Fahrer und Mitfahrer in den offenen Wagen das Zwiebel-Prinzip: „Man kann immer noch was ausziehen“, sagt Sarah Kosfeld, die am Samstag einen offenen Wagen steuerte und dennoch die gute Laune beim Blick gen Himmel nicht verlor. „Wetterfeste Kleidung ist wichtig“, ergänzt Nicole Heseker und weiß: „Der Spaßfaktor ist ganz entscheidend.“

Und selbstverständlich sei es wichtig, dass es den Tieren gut gehe. „Die haben Spaß daran, machen das unglaublich gerne“, erzählt die Kutscherin und ist sich sicher, dass den Pferden gelegentlicher Niederschlag völlig einerlei ist.

Hoffen auf besseres Wetter im nächsten Jahr

Erstmals dabei war am Samstag Reinhard Richter. „Die Kinder hatten sich Ponys ausgeliehen“, erzählt er von seinem Einstieg. Später habe er den Kutschenführerschein gemacht, mittlerweile habe man eigene Pferde. Das Wetter bei der ersten Ausfahrt mit den Warendorfer Fahrerfreunden störte Reinhard Richter nur begrenzt: „Wir haben ein Dach. Das hilft.“

„Vielleicht gibt es das gute Wetter ja wieder beim nächsten Mal“, hofft Josef Stamkötter. Die Herbstausfahrt soll schließlich auf keinen Fall die letzte gemeinsame Tour der Warendorfer Fahrerfreunde gewesen sein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.