Nikolaus kommt in Freckenhorst nicht über die Schwelle


Die Kinder in Freckenhorst müssen auf den traditionellen Hausbesuch des Nikolauses verzichten. Die Tüten werden vor die Haustüren gelegt.

Auch diesmal kommt in Freckenhorst der Nikolaus. Hausbesuche wird er aber nicht machen.

Freckenhorst (gl) - Schweren Herzens haben Vorstand und Konsistorium des Nikolaus-Collegiums entschieden, dass aufgrund der Pandemie-Entwicklung auch in diesem Jahr ein persönlicher Besuch von Nikolaus und Ruprecht in den Familien nicht stattfinden kann. Die Gesundheit sowohl der Kinder und ihrer Familien wie auch aller anderen Beteiligten sei oberstes Gebot in dieser schweren Zeit.

Trotzdem kleine Freude

Trotzdem will das Nikolaus-Collegium den Kindern eine kleine Freude bereiten. So werden auch in diesem Jahr am Spätnachmittag des Nikolausabends (Sonntag) wieder allen Freckenhorster Kindern im Alter zwischen zwei und acht Jahren die bunte knisternde Tüte vor die Tür gelegt. Hierbei wird das Nikolaus-Collegium einmal mehr tatkräftig durch die Helferinnen und Helfer aus den Nachbargemeinschaften unterstützt. 

Kerze ins Fenster

Hilfreich ist wieder immer das Aufstellen einer Kerze oder ein kleines Lichtes im Fenster oder in der Einfahrt. Der Nikolaus und sein Begleiter Knecht Ruprecht werden auch dieses Jahr wieder durch die Straßen der Stiftsstadt fahren. Die Kutschfahrt beginnt um 14 Uhr, die Route wird ähnlich sein wie im vergangenen Jahr. So haben die Kinder und ihre Familien wieder die Gelegenheit, dem Nikolaus zuzuwinken.

Video-Botschaft

Darüber hinaus wird sich der Nikolaus mit einer Video-Botschaft an die Öffentlichkeit wenden. Die Veröffentlichung erfolgt ebenfalls am Nikolausabend nachmittags auf der Homepage www.nikolaus-collegium.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.