Persönliche Begegnung mit dem heiligen Mann


Welches Kind möchte nicht einmal dem Nikolaus die Hand schütteln. Am Montag gab es in der Freckenhorster Stiftskirche Gelegenheit dazu.

Persönliche Begrüßung durch den Nikolaus: Für die Kinder war es eine ganz besondere Begegnung, als ihnen der heilige Mann die Hand schüttelte. Foto: Baumjohann

Freckenhorst (bjo) - Einmal „Hallo“ sagen in das Mikrofon, das der Nikolaus in seinen Händen hält: Dieser Wunsch ging Montagnachmittag für zahlreiche Kinder in der Freckenhorster Stiftskirche in Erfüllung. Nach zweijähriger Corona-Zwangspause fand wieder ein Nikolaus-Empfang in der Stiftsstadt statt. 

Dennoch war nicht alles wie immer. Aufgrund des Schneefalls nämlich hatte die Kutschfahrt, die Nikolaus und Ruprecht nach dem Empfang durch die Nachbargemeinschaften Klüngelend und Spillenbaum geführt hätte, abgesagt werden müssen. Und auch der Nikolausempfang selbst konnte nicht am traditionellen Ort auf dem Kirchplatz vor der von Boeselagerschen Kurie stattfinden, sondern war wegen des Schnees in die Stiftskirche verlegt worden. 

Viel Zeit für die Kinder

Dort allerdings warteten zahlreiche Kinder mit ihren Eltern in den Bänken, um den Nikolaus und seinen Freund und Gehilfen Knecht Ruprecht in der Stiftsstadt begrüßen zu können. Beim Gang durch die Kirche nahm sich der Nikolaus, in dessen Gewand Uli Pöhler steckte, viel Zeit dafür, die Hände der Kinder zu schütteln, die sehnsüchtig auf ihn gewartet hatten. Und auch Ruprecht Rainer Poppenborg wurde in der Kirche freundlich begrüßt. Anders als in den Vorjahren hatte der Ruprecht kein pechschwarzes Gesicht mehr – lediglich etwas Ruß zierte das Antlitz des Nikolaus-Helfers. 

Begrüßung in der Stiftskirche

„Ich freue mich, dass wir uns in der schönen Stiftskirche treffen können“, versicherte der Nikolaus den kleinen Gästen, nachdem er den Weg in den Altarraum zurückgelegt hatte. „Lange Zeit konnten Knecht Ruprecht und ich Euch nicht mehr begrüßen und besuchen.“ 

„Wunderbare Tradition“

Über den Besuch des Nikolauses in Freckenhorst freute sich auch Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser. „Bei dem Wetter wird der Nikolaus-Schlitten ganz besonders gut fahren und der Nikolaus schnell bei Euch in den Familien sein können“, versicherte sie den Kindern und versäumte es nicht, dem Nikolaus-Collegium zum 75-jährigen Bestehen zu gratulieren. Die Nikolaus-Besuche in den Freckenhorster Familien seien eine ganz wunderbare Tradition, so Kaiser. 

Musikalisch umrahmt wurde der Nikolausempfang in der Stiftskirche von Musikern des Berittenen Fanfarenzugs Freckenhorst.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.