Radsportler fördern beim MTB-Training Integration


Integration durch Radsport: Beim MTB-Training haben die Freckenhorster Radsportler jungen Geflüchteten diese Möglichkeit geboten.

An drei Tagen lernten die jungen Teilnehmer die Grundlagen des MTB-Fahrens und unternahmen gemeinsam Fahrten auf unebenen Wegen entlang der Ems und der Hessel.

Freckenhorst (gl) -  Der Geländeradsport findet bei der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG) sowohl bei Kindern als auch Jugendlichen eine gute Resonanz. Seit Jahren setzt sich die RSG als Stützpunktverein „Integration durch Sport“auch dafür ein, geflüchteten Menschen eine Möglichkeit zum Radsport zu bieten. Nachdem im vergangenen Jahr das Projekt coronabedingt ausfallen musste, fand in diesem Jahr an drei aufeinanderfolgenden Tagen ein MTB-Training für Kinder ab zwölf Jahren statt. 

Verein stellt Leihräder

„Wir haben den Kindern, die kein eigenes MTB haben, unsere RSG-Leihräder zur Verfügung gestellt“, erklärt Mitorganisator Dirk Jürgens. „Alle Teilnehmer erhielten auch einen Rücksack, gefüllt mit leckerer Verpflegung.“ Ganz zu Beginn der Maßnahme wurden den teilnehmenden Kindern die wichtigsten Grundlagen für das MTB-Fahren vermittelt. Dabei übten sie das Bremsen, Treppen- und Slalomfahren, das Aufnehmen von Gegenständen während der Fahrt ebenso wie das langsame Fahren und das Fahren auf gerader Linie. Auf dem „Schneckenberg“ am Hagen konnten die Teilnehmer dann das bereits Erlernte umsetzen. 

Entlang der Ems auf unebenen Wegen

Auch an den beiden anderen Tagen hatten sich die Organisatoren mit Dirk Jürgens, Markus Liesenkötter, Michael Reher, Elisabeth Richter und Thomas Ostermann abwechslungsreiche und für Kinder spannende Touren durch die „Füchtenknäppen“ und die „Vohrener Knäppen“ zusammengestellt. „Am besten waren die Abfahrten“, so Mohammed, der wie die anderen Kinder die kurzen Anstiege und Abfahrten so richtig genossen hat. Das Fahren auf unebenen Wegen entlang der Ems und der Hessel sowie sandige Trails und herausfordernde Wurzelpfade verlangten den Kindern dann noch mal einiges ab. Dennoch kam der Spaß während der Aktion natürlich nicht zu kurz. Da schmeckte im Anschluss natürlich auch der selbst gebackene Kuchen sowie die erfrischende Abkühlung im Schwimmteich der Familie Richter. 

Förderung durch Kreissportbund

Mit 1000 Euro hatte der Kreissportbund die RSG in diesem Jahr gefördert. „Eine willkommene Finanzspritze für den coronabedingen Ausfall einiger Radsportveranstaltungen. Wir werden das Geld auf alle Fälle für die Anschaffung eines RSG-MTBs nutzen, denn schon jetzt freuen sich die Kinder auf den Bikepark in Freckenhorst – wenn er denn kommt. Weitere Infos unter www.rsg-warendorf-freckenhorst.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.