Warendorfer (43) bei Autounfall schwer verletzt


Sehr schwer verletzt worden ist ein Warendorfer bei einem Verkehrsunfall in Peckeloh. Zum Verhängnis wurde ihm eine Metallstange. 

Bei dem Unfall am Samstagnachmittag in Peckeloh stießen auf einer Kreuzung ein Volvo und ein BMW zusammen. Foto: Eickhoff

Warendorf (ei) - Lebensgefährlich verletzt worden ist am Samstagnachmittag ein 43-jähriger Warendorfer bei einem schweren Unfall im Versmolder Ortsteil Peckeloh. Eine im eigenen Wagen ungesichert mitgeführte etwa zehn Millimeter dicke Metallstange durchbohrte den Fahrersitz und drang in den Oberkörper des Volvo-Fahrers ein.

Rettungshubschrauber sofort angefordert

Der aus Warendorf hinzugerufene Notarzt hatte nach einer ersten Untersuchung des Patienten im Fahrzeug sofort einen Rettungshubschrauber für den Transport in ein geeignetes Krankenhaus mit Maximalversorgung angefordert. Die zwei Dutzend Feuerwehrleute des Löschzugs Versmold unter Leitung von Stadtbrandinspektor Sören Fuest mussten mit einem Trennschleifer die Stange abschneiden. Erst dann konnten die beiden Notärzte den Patienten im Rettungswagen auf den Flug in die Universitätsklinik Münster vorbereiten.

Volvo vermutlich übersehen

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wollte ein 34-jähriger Gütersloher mit seiner BMW-Limousine von der Greffener Straße links in den Langen Weg abbiegen, als er die Landesstraße aus Greffen kommend in Richtung Versmold befuhr. Dabei übersah er vermutlich den entgegenkommenden Volvo V60 des 43 Jahre alten Warendorfers. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Volvo geriet nach rechts von der Fahrbahn ab. Der BMW drehte sich durch die Wucht des Zusammenpralls um die eigene Achse und kam in der ursprünglichen Fahrtrichtung ebenfalls nach rechts von der Fahrbahn ab.

Verletzt ins Krankenhaus

Rund zwei Dutzend Feuerwehrleute des Löschzugs Versmold eilten nach dem Alarm zur Unfallstelle, ferner Rettungswagen aus Versmold und Harsewinkel sowie der Notarzt aus Warendorf. Der BMW-Fahrer und seine fünfjährige Tochter wurden bei dem Unfall schwer verletzt und ins Krankenhaus nach Bielefeld-Bethel gebracht. Der Kreuzungsbereich wurde während der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Feuerwehrleute säuberten die Fahrbahn und entfernte die ausgelaufenen Betriebsstoffe. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.