Warendorfer Delegation besucht Partnerstadt in Polen


Die alljährlich stattfindenden Europatage in Warendorfs Partnerstadt Olesnica erinnern an den Beitritt Polens zur EU.

Besuch in der Partnerstadt: (v. l.) Ursula Herich, Peter Horstmann, Jessica Wessels, Marek Antolak, Janusz Marszalek, Marianne Jaks, Rolf Hartmann, Marija Ruzhitskaya und Ekkehard Jaks. Foto: Marszalek

Warendorf (gl) - Dass sich unsere Nachbarn im Osten als Europäer verstehen, davon bekommt man, trotz aller Irritationen durch die europakritische PiS-Regierung, immer wieder einen nachhaltigen Eindruck bei einem Besuch in Polen. Zeugnis davon geben auch die alljährlich im September stattfindenden Europatage in Warendorfs Partnerstadt Olesnica in Niederschlesien, die an den Beitritt Polens zur EU erinnern.

Aus diesem Anlass trafen auf Einladung von Bürgermeister Jan Brons – der seit Kurzem Träger des Ehrensiegels der Stadt Warendorf ist – eine Warendorfer Delegation unter der Leitung von Bürgermeister Peter Horstmann, bestehend aus Vertretern der Fraktionen und einer Lehrkraft des Gymnasiums Laurentianum sowie Vertreter des Deutsch-Polnischen Freundeskreises in der schlesischen Kleinstadt ein.

Sinn der Europatage

Zugleich anwesend waren Gäste aus Jaunay, der französischen Partnerstadt Olesnicas. „Die Begegnung von Polen, Franzosen und Deutschen unterstrich in besonderer Weise den Sinn der Europatage“, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Darüber hinaus bekundeten alle dem beim offiziellen Empfang der Stadt Olesnica anwesenden Konsul der Ukraine ihre Solidarität und Hilfszusage.

Das von der Stadt Olesnica entworfene Programm gab Gelegenheit, die Partnerstadt bei Besichtigungen näher kennenzulernen und bei persönlichen Begegnungen die Freundschaft zwischen Warendorf und Olesnica weiter zu vertiefen. „Diese Freundschaft besteht schon seit vielen Jahren, auf privater Ebene, aber auch durch die Schulfreundschaft und den langjährigen Schüleraustausch zwischen dem Juliusz Slowacki Liceum (einem Oberstufenkolleg) und dem Gymnasium Laurentianum“, schreibt die Stadt.

Jahrmarkt rund um Rathaus

Dort gab es während der Europatage die Gelegenheit, Termine abzustimmen und gemeinsame Projekte für die Zukunft zu planen. Als sehr eindrucksvoll nahmen die deutschen Gäste den Auftritt des polnisch-ukrainischen Quartetts Dagadana wahr.

Mitglieder des Deutsch-Polnischen Freundeskreises verteilten kleine Geschenke.

Höhepunkt der Europatage ist der Jahrmarkt auf dem Marktplatz rund um das Rathaus, bei dem Theaterdarbietungen und Musikveranstaltungen geboten werden. Besonderes Interesse finden zudem immer wieder die Marktstände.

Vertreten waren hier die Franzosen mit einem Weinstand, während zwei Mitglieder des Deutsch-Polnischen Freundeskreises im Gewand der Kiepenkerle die Stadt Warendorf vorstellten und kleine Geschenke verteilten. Zieht man ein Fazit des Aufenthalts, so lässt sich feststellen, dass Gastfreundschaft in Polen eine besondere Rolle spielt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.