Warendorfer Johannes Austermann möchte in den Landtag


Kommt der nächste Landtagsabgebordnete des Nordkreises aus Warendorf? Johannes Austermann bringt sich für die CDU in Stellung.

Lust auf Düsseldorf: Der Warendorfer Johannes Austermann geht für die CDU als Bewerber um die Landtagskandidatur ins Rennen.

Warendorf (sbr/gl) - Mit großer Mehrheit ist Johannes Austermann vom CDU-Stadtverband Warendorf als Bewerber um die Landtagskandidatur im Nordkreis nominiert worden. Als Beweggründe gibt der 25-Jährige das desolate Unions-Ergebnis bei der Bundestagswahl, den Zustand der Partei sowie die politischen Versäumnisse während der Corona-Pandemie an. Ein Weiter-so könne es nicht geben. 

Inhaltliches Angebot an die Partei

„Ich möchte der Partei ein inhaltliches Angebot machen. Als Kommunalpolitiker und Unternehmer war ich in den vergangenen Jahren immer an erster Stelle dabei, wenn es darum ging, mitzubekommen, wo es nicht läuft. Ich stehe für eine Politik, die mutig und pragmatisch Anliegen und Ziele aufgreift und diese bestmöglich realisiert“, sagt er. Deshalb wolle er Jung- und Traditionsunternehmen eine Stimme geben sowie den Bildungs- und Kulturbereich fit machen. 

Austermann ist seit zehn Jahren in der CDU aktiv und hat diverse Positionen bekleidet. Kürzlich ist er zum Stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtverbands gewählt worden. Er sitzt im Rat und fungiert als Vorsitzender des Schul- und Kulturausschusses. „Mir geht es bei der Kandidatur nicht um Parteikarriere. Ich mache das aus vollster Überzeugung für die Landesthemen Bildung, Wirtschaftsförderung und Kultur“, stellt Austermann klar. 

Konkurrenz für den Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier

Anerkennende Worte findet die Stadtverbandsvorsitzende Marija Ruzhitskaya: „Johannes macht Politik aus Leidenschaft für die Themen, die er aus der Praxis kennt.“ Mit seinen Schwerpunkten und Zielen reagiere er auf die anliegenden Herausforderungen. Auch ihr Stellvertreter Martin Richter äußert sich lobend. Durch seine wirtschaftliche und politische Tätigkeit habe Austermann gezeigt, dass er Probleme anpacke und Lösungen für das Allgemeinwohl suche. „Die Kandidatur ist auch gelebte innerparteiliche Demokratie“, sagt Richter. 

Seitens der Union ist Austermann zweiter Bewerber um das Landtagsmandat im Nordkreis. Erneut kandidiert der Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier (Oelde). Ihm attestiert der Herausforderer, gute Arbeit geleistet zu haben. Die Kandidatur richte sich nicht gegen ihn als Person, sondern stehe für eine andere Ausrichtung der CDU-Politik im Landtag. 

Austermann bleibt Chef des Scala-Filmtheaters

Keine Sorgen müssen sich die Warendorfer Filmfans machen. Er bleibe auch im Falle einer erfolgreichen Kandidatur von Herzen Cineast. „Der Kinobetrieb wird weiterhin mit Leidenschaft von mir und meiner Familie fortgeführt“, betont der Betreiber des Scala-Filmtheaters.

Weitere Informationen zu Person und Kandidatur im Internet auf www.austermann.nrw.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.