Zuschuss für Landesmuseum in Warendorf Knackpunkt



Das Westpreußische Landesmuseum in Warendorf erhält auch im Jahr 2022 einen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 10.000 Euro.

Im Kultur- und Schulausschuss ging es einmal mehr um einen Zuschussantrage des Westpreußisches Landesmuseums. Foto: Simon Bussieweke

Warendorf (det) - Immer wieder ein Knackpunkt ist bei den jährlichen Haushaltsberatungen im Zuständigkeitsbereich des Kultur- und Schulausschusses ist der Punkt „Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zu den Betriebskosten“ für das Westpreußische Landesmuseum in Warendorf. 

Streichung des Postens

Konkret geht es dabei um 10 000 Euro, mit denen die Einrichtung die Betriebskosten in Höhe des Fehlbetrags von rund einem Prozent decken möchte. Am Montag meldete sich Dr. Hermann Mesch (Bündnis 90 /Die Grünen) zu Wort und plädierte dafür die jährliche Förderung zu streichen. 

„Der Zuschuss ist nicht gerechtfertigt“, erklärte der Kommunalpolitiker, zumal das Westpreußische Landesmuseum noch nicht einmal in städtischer Trägerschaft sei. 

„Fördern zwei Mal“

Darüber hinaus werde die Einrichtung schon durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt, merkte er an. Durch die Erhebung der Kreisumlage sei die Stadt Warendorf folglich schon beteiligt. „Wenn wir dem Antrag zustimmen, fördern wir sozusagen zwei Mal“, rechnete er vor. 

Idee: kostenloser Eintritt für Schüler

In diesem Zusammenhang erinnerte Dr. Mesch daran, dass es bislang auch kein Entgegenkommen seitens des Westpreußischen Landesmuseums gebe. Seine Idee: „Den Warendorfer Schülern einen kostenlosen Eintritt ermöglichen“. Doch das sei nicht der Fall. 

Mehrheit stimmt für Zuschuss

Bei der Abstimmung votierten die Vertreter der Grünen sowie der Linken gegen den Zuschuss. Die Mehrheit stimmte dafür. Die beiden Teilhaushalte (Kultur und Schule) wurden einstimmig abgesegnet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.