20 Jahre Städtepartnerschaft: Europa lebt



Marcillat / Wadersloh (mae). „Das unsere Partnerschaft seit so vielen Jahren besteht, liegt nicht nur daran, dass sie jedem von uns viele Glücksgefühle schenkt. Eure Freundschaft ist uns dabei das Wichtigste, und die vielen kulturellen Begegnungen ermöglichen es uns allen, unseren Horizont für das zusammenwachsende Europa stetig zu erweitern.“

Hand in Hand feierten ehemalige und amtierende Bürgermeister die seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft und Freundschaft beim Abspielen der Europahymne: (v. l.) Bernard Barraux, Christian Thegelkamp, Jean-Claude de Pin (Neris les Bains) Herbert Gövert und Christian Chito,

Mit diesen Worten begrüßte der Bürgermeister von Marcillat, Christian Chito, am Samstag in der Mairie (Rathaus) von Marcillat zahlreiche Gäste zur offiziellen Feier des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft mit der Gemeinde Wadersloh. Der Einladung zu dieser Jubiläumsfeier war auch eine größere Anzahl von Wadersloher Bürgern gefolgt, an deren Spitze Bürgermeister Christian Thegelkamp und der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Freundeskreises (DFF), Frank-Rüdiger Müller.

Sie alle hatten sich bereits am Freitag auf den Weg in die Auvergne gemacht („Die Glocke“ berichtete aktuell). Zentrale Punkte in den Festreden, die während der Feierstunde gehalten wurden, war nicht nur ein Rückblick auf die Entstehung (durch den Schüleraustausch) und die Entwicklung der Partnerschaft sondern auch deren Zukunft. Gedanken hierzu machte sich Christian Thegelkamp: In seiner auf französisch gehaltenen Ansprache regte er unter anderem an, besonders der Jugend die Möglichkeit zu geben, durch Praktika im Partnerland eine europäische Identität zu entwickeln. So sah es auch Frank-Rüdiger Müller. „Obgleich die Basis unserer Partnerschaft solide ist, müssen wir neue Initiativen entwickeln, um insbesondere die junge Generation mit einzubeziehen“, lautet seine Forderung. Als Beispiele nannte er da Begegnungen im sportlichen Bereich und die Wiederbelebung des Schüleraustausches mit dem College in Marcillat. Besonderer Dank galt denjenigen, die durch ihr persönliches Engagement diese Partnerschaft ermöglichten und sie seither lebendig gestalten. So gab es für die anwesenden Unterzeichner der Partnerschaftsurkunde, Herbert Gövert und Bernard Barroux, für Frank-Rüdiger Müller und Suzanne Martens vom DFF sowie für Bürgermeister Christian Thegelkamp eine zu diesem Anlass gefertigte Erinnerungsmedaille.

Ein Name aber war während aller Feierlichkeiten immer präsent: Jacqueline Murat. Die Verdienste der liebevoll „Madame Jumelage“ genannten, vor einigen Jahren leider verstorbenen ersten Präsidentin des A.C.W., dem Partnerverein auf französischer Seite, wurden immer wieder gewürdigt. Mit einer Gedenktafel an ihrem Grab wurde dies im Beisein ihrer Familie zum Ausdruck gebracht.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.