84-Jährige kannte offenbar ihren Mörder



Vlotho-Exter/Herford (gl) - Die am 10. Februar in Vlotho-Exter (Kreis Herford) getötete 84-jährige Frau hat ihren Mörder vermutlich gekannt. Dies hätten die Ermittlungen der Mordkommission ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in einer Presseerklärung mit.

Glockeportal Polizei

Das Opfer hatte der Mitteilung zufolge über viele Jahre hinweg einen Bargeldbetrag von mehr als 40.000 Euro angespart. Das Geld habe die Frau offenbar zeitweilig in ihrem Haus aufbewahrt. Dieser Umstand, wie auch die Tatsache, dass es im Haus mehrere Geheimverstecke gab, sei nur Vertrauten bekannt gewesen. Die Art und Weise der Durchsuchung der Wohnung des Opfers durch den noch nicht ermittelten Kriminellen lasse den Schluss zu, dass dieser von dem Bargeld und den Versteckmöglichkeiten gewusst hat. Allerdings sei das Barvermögen der 84-Jährigen bereits einige Zeit vor dem Verbrechen in einem Bankschließfach deponiert worden, wovon der Mörder aber offenbar nichts mitbekommen hatte. Ob darüber hinaus noch ein weiterer, kleinerer Geldbetrag im Hause vorhanden war und gestohlen wurde, ist demnach unklar.

Die 13-köpfige Mordkommission „Puls“ der Herforder Kreispolizei hofft weiterhin, durch Ermittlungen im sozialen Umfeld des Opfers entscheidende Hinweise zu erlangen. Die Befragungen von Angehörigen, Freunden, Nachbarn, Mitarbeitern des Pflegedienstes und sonstigen Kontaktpersonen sollen nun unter Berücksichtigung der gewonnenen Erkenntnisse noch einmal intensiviert und auch Ermittlungen im erweiterten Wohnumfeld der Tatortanschrift durchgeführt werden, teilte die Polizei weiter mit.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Herford unter der Rufnummer 05221/8880 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.