Acht Beckumer wollen WM-Titel sichern



Beckum/Breslau (Kro) - Sie treffen auf Neuseeland und Polen. Spiele gegen Japan und Australien stehen in Aussicht. Gegen die beiden Favoriten Kanada und die USA geht es am Ende (hoffentlich) um den Weltmeistertitel. Acht junge Beckumer haben große sportliche Ziele.

Aus Beckum zur Weltmeisterschaft nach Breslau: (hinten (v. l.) Lukas Schmelzer, Robert Brunsen, Jonas Schulte, Malte Spanuth und Nationaltrainer Lennart Trampe; (vorne (v. l.) Nick Schulz, Nogen Silva Tentrop und Tim Dreisewerd.

Wenn an diesem Montag im polnischen Breslau die U20-Weltmeisterschaften im Frisbee beginnen, dann ist dort auch eine deutsche Junioren-Mannschaft am Start. Den Kern dieses WM-Teams bilden junge Athleten aus Beckum.

Sieben der jungen Frisbee-Spieler kommen aus der Püttstadt. Als Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums und als Aktive der Frisbee-Abteilung des Beckumer Turnvereins haben sie zu den vielen Erfolgen beigetragen, die die heimischen „Sean’s Sheep“ Ultimate Frisbee-Teams seit 2009 zu verbuchen haben. Nicht ohne Grund bilden sieben Spieler aus Beckum einen Block in der 23 Aktive umfassenden Nationalmannschaft.

Und damit nicht genug: Auch der Nationaltrainer kommt aus Beckum. Lennart Trampe führt die deutsche Vertretung in Breslau auf den Platz und will zu den Erfolgen der vergangenen Jahre, unter anderem wurde man Europameister, einen weiteren Titel hinzufügen. Das wird bei einer WM mit 29 starken Mannschaften, die an den Start gehen, sicherlich keine leichte Aufgabe.

Bereits am Samstag haben sich die Beckumer Frisbee-Nationalspieler zum Teil in einer Fahrgemeinschaft mit ihren Teamkollegen aus Osnabrück auf die Fahrt nach Breslau gemacht. Auch die Vereine Ultimate Frisbee Osnabrück und Turnverein Bad Rappenau stellen übrigens wie der TV Beckum Spielerblöcke im Team.

Am Sonntag fand die WM-Eröffnungsfeier statt. Montag ist man bereits in der Gruppenphase zwei Mal gefordert. Gegen Neuseeland (16. der Setzliste) und Polen (23.) ist Deutschland als amtierender Europameister und Drittgesetzter sicherlich klarer Favorit. Die zweite Runde, der in vier Gruppen angesetzte „Power-Pool“, sollte somit sicher zu erreichen sein. Hier könnten ab Dienstag zum Beispiel Österreich, Japan und Australien mögliche Gegner sein. Jeweils die beiden Gruppensieger schaffen den Sprung ins Viertelfinale.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.