Ahlener Museumstag mit fünf Stationen



Ahlen (at) - Adoptierte Pflanzen, Bilder, die zum näheren Betrachten einladen, Küfergeschichte, Bauhaus und Zeitmessung: Die Angebotspalette des zehnten Ahlener Museumstags am Sonntag, 19. Mai 2019, von 11 bis 18 Uhr, zeigt eindrucksvoll den Facettenreichtum der heimischen Museumslandschaft.

Stellten das Programm des zehnten Ahlener Museumstags vor: (v. l.) Gabriele Moser-Olthoff und Petra Schäfer (beide Heimatmuseum), Dagmar Schmidt (Kunstmuseum), Gerd Buller (Kunstverein), Raphael Fischer (Interreligiöses Museum) und Christoph Wessels (Fachbereichsleiter Kultur).

Wer möchte, kann im Rahmen dieses Tages fünf Ahlener Museen bei freiem Eintritt besuchen, und „das kurzweilig und locker präsentiert“, verspricht der städtische Kulturfachbereichsleiter Christoph Wessels. Dem stimmt Raphael Fischer vom Interreligiösen Museum im Goldschmiedehaus zu: „Ich vermeide bewusst den angestaubten Begriff Museumsführung. Der Besuch bei uns soll unterhalten.“

Vor allem Familien sind willkommen

So sieht es auch Dagmar Schmidt vom Kunstmuseum, das am Sonntag unter anderem die Familienveranstaltung „Näher hingeschaut!“ anbietet. „Da haben gerade die Jüngeren die Möglichkeit, eigene Bilder zu malen.“

Neben dem Interreligiösen Museum (ab 16 Uhr geöffnet) und Kunstmuseum öffnen am Sonntag zudem das Heimatmuseum, das Fritz-Winter-Haus sowie die Stadtgalerie (Kunstverein). Im Fritz-Winter-Haus führen Helga Gausling und Peter Volmer zwischen 11 und 18 Uhr durch das Werk von Fritz Winter, das auf dem geistig-ideologischen Boden des Bauhauses gewachsen ist.

Ausstellungsende im Kunstmuseum

Der Termin des zehnten Ahlener Museumstages fällt zeitgleich auf das Ende der aktuellen Ausstellung im Kunstmuseum. Dort besteht letztmalig die Möglichkeit, einen Blick auf die Werke von Günter Fruhtrunk und Andreas Horlitz zu werfen. Start ist ebenfalls um 11 Uhr.

Mit anregenden Gesprächen über Aufbau und Wirkung von unterschiedlichen Gemälden Günter Fruhtrunks möchte Dagmar Schmidt für den Künstler begeistern. Ab 14 Uhr sind Werk und Nachlass von Andreas Horlitz Themen einer Gesprächsrunde. Es schließt sich ab 15.30 Uhr eine öffentliche Führung an.

In der Stadtgalerie wird es grün

Grün wird es in der Stadtgalerie, die den ganzen Tag über die Ausstellung „Botanical Intelligence“ zeigt. Torsten Grosch und Haike Rausch begehen in Ahlen das zehnjährige Bestehen von botanoadopt. „Hier bekommen ausrangierte oder vernachlässigte Pflanzen eine zweite Chance“, erklärt Gerd Buller vom Kunstverein und fügt augenzwinkernd hinzu: „Indem sie adoptiert werden.“ Wie künstlerisch liebevoll das passiert, ist im Internet unter www.botanoadopt.org nachzulesen.

Küferhandwerk im Heimatmuseum

Das Küferhandwerk hat eine lange Tradition. Allein die seit 90 Jahren in Ahlen ansässige Familie Schulz blickt auf ein 300-jähriges Handwerk zurück. Der Museumstag bietet daher ab 11 Uhr den passenden Auftakt der Ausstellung „Altes Küferhandwerk in Ahlen“ im Heimatmuseum. Vorführungen und ein Film runden die Präsentation am Eröffnungstag bis 17 Uhr ab.

Zeitgeschichte im Goldschmiedehaus

Gegen 16 Uhr wird es sinnbildlich Zeit, das Interreligiöse Museum im Goldschmiedehaus zu besuchen. Dort bietet Raphael Fischer anhand der Betrachtung von Zeitmessern aus unterschiedlichen Kulturen und Konfessionen einen Einblick in die Zeitgeschichte.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.