Antragsflut bei Führerschein-Umtausch



Kreis Warendorf (gl) - Bis zum Jahr 2033 sollen alle Führerscheine in den EU-Ländern einheitlich sein – doch schon jetzt liegen der Führerscheinstelle des Kreises Warendorf zahlreiche Umtauschanträge vor. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Anträge verdoppelt.

Der Führerschein in Scheckkartenform soll demnächst verbindlich werden. Wann welche alten Führerscheine umgetauscht werden müssen, ist aber zeitlich gestaffelt.

Da auch deutlich mehr Anträge auf Führerscheinerweiterungen bearbeitet werden müssen, kommt es derzeit zu verlängerten Bearbeitungszeiten.

Umtausch bis 2033 gestaffelt

„Die gesetzliche Umtauschpflicht wurde kürzlich intensiv in den Medien thematisiert. Deshalb kommen jetzt viele Führerscheininhaber zu uns, um das Thema Umtausch für sich abzuhaken“, sagt Ralf Holtstiege, Leiter des Amtes für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Straßenverkehr des Kreises. „Was viele jedoch nicht wissen: Die Umtauschpflicht ist nach dem Geburtsjahr der Inhaber und nach dem Ausstellungsdatum der Führerscheine bis zum Jahr 2033 zeitlich gestaffelt.“

Autofahrer der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 beispielsweise, deren Führerschein bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, müssen ihn erst bis zum 19. Januar 2022 umtauschen. Die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 haben sogar ein Jahr länger Zeit dafür. Für Führerscheine, die ab dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurden, liegt der erste Stichtag am 19. Januar 2026. Hiervon sind die Ausstellungsjahrgänge 1999 bis 2001 betroffen.

Erneuter Umtausch nach 15 Jahren nötig

„Maßgeblich ist dabei das Ausstellungsdatum des Führerscheins neben dem Foto – und nicht das Datum, an dem die Fahrerlaubnisklassen erteilt wurden“, erklärt Sandra Kirchner, Leiterin der Führerscheinstelle. Zu bedenken sei auch, dass der neue Kartenführerschein nach 15 Jahren erneut getauscht werden müsse. Vor diesem Hintergrund sei es somit in vielen Fällen sinnvoll und auch ausreichend, den derzeitigen Führerschein erst zum Ende der jeweils geltenden Frist zu tauschen.

Die Antragsflut führt unter anderem dazu, dass sich die Bearbeitungszeiten auch in allen anderen Arbeitsbereichen deutlich verlängern. Um die Bearbeitung zu beschleunigen, ist die Führerscheinstelle im Warendorfer Kreishaus ab dem Beginn der Sommerferien mittwochs ganztägig für Bürger nicht zu erreichen. Auch der Führerscheinschalter in der Kfz-Zulassungsstelle Beckum bleibt geschlossen.

Ab dem heutigen Montag, 15. Juli, gelten in der Führerscheinstelle folgende Öffnungszeiten: montags 7.30 bis 12 Uhr, dienstags 7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 15.30 Uhr, mittwochs geschlossen, donnerstags 7.30 bis 12. 30 Uhr und 13.30 bis 17.30 Uhr, freitags 7.30 bis 12 Uhr. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten, zum Führerscheinumtausch und den genauen Umtauschfristen im Internet: www.kreis-warendorf.de.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.