Apostelwiese statt Heidewaldstadion



Gütersloh (nika) - Ein Mitsing-Konzert zu Weihnachten, das das Heidewaldstadion füllt. Das war die Vision vierer Handball-Freunde. Das hat sich geändert: Von der Wiese vor der Apostelkirche wollen die Organisatoren der Handball-Spiel-Gemeinschaft (HSG) nämlich gar nicht mehr weg.

Singen im Stadion? Braucht Gütersloh nicht. Viel lieber laden (v. l.) Margot El Fassi, Christa Häcker (Stimmwerk), Michael Räckers (HSG), Pfarrer Christian Feuerbaum und Stefan Herzog (HSG) zum Weihnachtssingen auf die Wiese an der Apostelkirche ein.

Am Donnerstag, 19. Dezember, will das Organisatoren-Team rund um Michael Räckers und Stefan Herzog Gütersloh in Weihnachtsstimmung bringen. Bratwurst, Glühwein, 14 Weihnachtslieder und eine Lesegeschichte füllen ab 19 Uhr die Wiese am Alten Kirchplatz.

Pfarrer liest weihnachtliche Geschichte vor

„Das ist sehr stimmig, wie die HSG das Konzert hier aufzieht“, sagt Christian Feuerborn, Pfarrer der Kirchengemeinde. Er wird auch eine weihnachtliche Geschichte vorlesen. In den vergangenen Jahren seien rund 300 Menschen gekommen, die sich bei dem Gemeinschaftskonzert der anderen Art auf die Feiertage eingestimmt haben.

Für die richtige Begleitung und gesangliche Unterstützung zeichnen das Stimmwerk – der Chor des Gütersloher Turnvereins – und sieben Blechbläser verantwortlich. Letztere kommen eigens für das Weihnachtssingen vor der Apostelkirche zusammen.

Erlös kommt Jugendarbeit der HSG zugute

Die Texte gibt es in einem Programmheft, das für drei Euro verteilt wird. Auch eine vierte Auflage der Weihnachtssingen-Tasse bieten die Organisatoren an. Der Erlös kommt der Jugendarbeit der Handballer zugute.

„Das ist inzwischen eine wichtige Einnahmequelle für die Gruppen“, sagt Herzog. Damit auch in Sachen Beleuchtung alles stimmt, rückt Elektro Hermjohannknecht den Platz ins rechte Licht – ehrenamtlich. „Wir bauen eine professionelle Musikanlage auf, damit die Weihnachtsgeschichte auf dem ganzen Platz zu hören ist“, erklärt Herzog. Außerdem habe es in den vergangenen Jahren den Hinweis gegeben, dass der Chor am Ende der Wiese nicht mehr zu hören gewesen sei – auch das ändere sich mit der Anlage.

Ganzer Platz soll zu großem Chor werden

Aber eigentlich soll der ganze Platz zu einem einzigen Chor werden. „Viele Leute singen zuhause keine Weihnachtslieder mehr. Da ist das hier eine gute Gelegenheit“, so Herzog. Ob jemand singen könne oder nicht – das sei unwichtig, betont Margot El Fassi vom Stimmwerk. „Es darf jeder kommen und mitmachen.“

Besonders ins Zeug gelegt hätten sich die Gütersloher im vergangenen Jahr bei Feliz Navidad. „Das steht diesmal zwar nicht auf dem Plan, aber wer das nach dem Programm noch anstimmen möchte, ist herzlich eingeladen“, sagt die Sängerin.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.